Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Der neue Chef kehrt zurück in ein vertrautes Revier

Michael Zapp am Arbeitsplatz in Völklingen. Foto: Rolf Ruppenthal
Michael Zapp am Arbeitsplatz in Völklingen. Foto: Rolf Ruppenthal
Völklingen/Püttlingen. Täter, so mutmaßt der versierte Krimi-Fan, kommen immer an die Orte des Geschehens zurück. Ob das stimmt, sei dahin gestellt, bei Polizei-Kommissaren ist es aber tatsächlich fast immer so, dass sie im Lauf ihrer Karriere dahin zurückkehren, wo sie einst begannen. Der Püttlinger Michael Zapp, der neue Polizeichef der Inspektion Völklingen, ist ein Paradebeispiel dafür Von SZ-Redakteur Peter Wagner

Völklingen/Püttlingen. Täter, so mutmaßt der versierte Krimi-Fan, kommen immer an die Orte des Geschehens zurück. Ob das stimmt, sei dahin gestellt, bei Polizei-Kommissaren ist es aber tatsächlich fast immer so, dass sie im Lauf ihrer Karriere dahin zurückkehren, wo sie einst begannen. Der Püttlinger Michael Zapp, der neue Polizeichef der Inspektion Völklingen, ist ein Paradebeispiel dafür. Nicht nur, dass er vor 48 Jahren im Völklinger Michaelskrankenhaus geboren wurde, er machte auch seine ersten Schritte als Wachtmeister beim damaligen Polizeirevier Völklingen. Bereits mit 16 Jahren, direkt nach der mittleren Reife auf der Realschule, war er zur Polizei gegangen. Diese Laufbahn namens "mittlerer Dienst" gibt es heute bei der Polizei nicht mehr.Motiviert durch gute Leistungen, arbeitete sich Michael Zapp nach oben, studierte an der Fachhochschule für Verwaltung und übernahm alsbald beim Polizeirevier Heusweiler (heute Inspektion Köllertal) eine erste Führungsaufgabe als Dienstgruppenleiter. Es folgten Verwendungen in Burbach und Brebach. Zuletzt war Michael Zapp Polizeiführer vom Dienst im Führungs- und Lagezentrum in Saarbrücken.

Die Rückkehr von der eher technisch-administrativen Hintergrundarbeit zur überwiegend praktischen Tätigkeit an der Basis geht er, auch und gerade im 33. Berufsjahr, mit unverbrauchtem Elan an. Es sei eine "Supersache", in Völklingen Verantwortung als Polizeichef übernehmen zu dürfen, schwärmt er. Michael Zapp, auch dies eine oft anzutreffende Regelmäßigkeit, ist der Sohn eines Polizisten, der Beruf liegt ihm sozusagen im Blut. Sein Vater Manfred Zapp war viele Jahre Leiter der Ausbildungshundertschaft.

Polizeihauptkommissar Michael Zapp hat seine Arbeit am 2. Januar angetreten. Es ist also noch zu früh, um schon über Programme oder Schwerpunkte zu reden. Wichtig sei es, auf eine gute Außendarstellung sowie Zusammenarbeit mit benachbarten Dienststellen zu achten, kündigt er an. Der Vorsitzende der International Police Association (IPA) im Bereich Saarbrücken City gilt als gut vernetzter Kommunikator. Michael Zapp ist verheiratet und hat eine Tochter. Der leidenschaftliche Motorradfahrer ist bevorzugt auf einer Geländemaschine vom Typ BMW GS 1150 unterwegs. In Form hält er sich überdies mit Gartenarbeit rund um sein Püttlinger Wohnhaus.

Michael Zapp am Arbeitsplatz in Völklingen. Foto: Rolf Ruppenthal
Michael Zapp am Arbeitsplatz in Völklingen. Foto: Rolf Ruppenthal