Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:14 Uhr

Der Kreistag wird "bunter"

Kreis Neunkirchen. Einen Umbruch wird es nach der Kommunalwahl am 7. Juni nicht nur in vielen Gemeinden, sondern auch im Kreistag geben. Das "Zwei-Parteien-System" (CDU, SPD) dieser Legislaturperiode, so erwarten es die politischen Beobachter, wird ad acta gelegt Von SZ-Redakteur Gunther Thomas

Kreis Neunkirchen. Einen Umbruch wird es nach der Kommunalwahl am 7. Juni nicht nur in vielen Gemeinden, sondern auch im Kreistag geben. Das "Zwei-Parteien-System" (CDU, SPD) dieser Legislaturperiode, so erwarten es die politischen Beobachter, wird ad acta gelegt. Weil nach dem Fall der Fünf-Prozent-Hürde drei Prozent der abgegebenen Stimmen für ein Mandat reichen, haben Grüne, FDP und die Linke realistische Chancen.Zwischen fünf Parteien also müssen sich die 114 800 Wahlberechtigten in den sieben Gemeinden des Landkreises Neunkirchen entscheiden. Diese schicken 127 Kandidatinnen und Kandidaten ins Rennen. Wobei die Kandidatinnen nur eine knappe Drittel-Parität haben: 41 Frauen stehen 86 Männer gegenüber. Das Gros der Bewerber ist zwischen 40 und 60 Jahre alt. Im Alter zwischen 20 und 30 Jahre finden sich nur 15 Namen auf den Wahllisten,im Alter über 60 sind es 28.Für die Wahl zum Kreistag ist es möglich, Bereichslisten für die jeweilige Gemeinde aufzustellen. Davon haben nur CDU und SPD Gebrauch gemacht. Die wichtigere Gebietsliste enthält Kandidaten aus dem ganzen Kreis und ist in allen Gemeinden einheitlich.Bei der CDU wird diese Gebietsliste von Lothar Dietz aus Merchweiler angeführt, seit Herbst 2005 Fraktionschef der Christdemokraten im Kreistag. Dahinter folgen Thomas Schneider (Eppelborn), Kornelia Anspach-Papa (Illingen) und Hans-Werner Backes (Neunkirchen). Bei der SPD zeigt die Gebietsliste den geplanten Umbruch auf. Als Spitzenkandidatin strebt Cornelia Hoffmann-Bethscheider erstmals in den Kreistag. Die Illinger Landtagsabgeordnete wird sich im nächsten Jahr voraussichtlich als Landrätin bewerben, wenn Amtsinhaber Rudolf Hinsberger in den Ruhestand geht. Der derzeitige SPD-Fraktionschef Jörg Britz aus Schiffweiler folgt auf Platz 2 der Liste vor Willi Kräuter und Elmar Schneider (beide Neunkirchen). Die Grünen gehen mit Bernd Thul, auch OB-Kandidat in Neunkirchen, Maria Luise Herber und Mario Bost (beide Illingen) auf den ersten Plätzen ins Rennen. Die FDP-Liste führen Peter Schneider aus Illingen sowie die Neunkircher Siegfried Schmidt und Alexandra Petry an. Die Linke präsentiert auf Platz 1 mit Dieter Schmidt jemanden, der den Kreistag kennt wie seine Westentasche: Der Eppelborner war dort 30 Jahre lang Mitglied (bis 2004) und führte die SPD-Fraktion. Ingrid Janke (Merchweiler) und Rosemarie Bartenschlager (Schiffweiler) folgen dahinter.