| 20:20 Uhr

Landtagsküche
Der Generalsekretär und die dicke Spinne

FOTO: SZ / Roby Lorenz
Was Landespolitiker alles erleben: Sie sind Helfer in Not geratener Damen oder müssen sich tierischen Ängsten stellen. Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

Als Vorbild beim Thema Nachhaltigkeit macht Umwelt- und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (52) auf sich aufmerksam. Er war Gast beim Seniorennachmittag in Oberwürzbach, wo seine Lebensgefährtin Dunja Sauer (50) die Genossen anführt. Die künstlerische Tischdekoration, unter anderem aus Holzplatten, Sträuchern, Kerzen und Gläsern, gefiel dem Stammbesucher aus Siersburg so sehr, dass er sie nach der Veranstaltung einpackte und von der Biosphäre in den Saargau exportierte. Beim Seniorennachmittag in Siersburg – dort wirkt Jost als Ortsvorsteher – kam der Tischschmuck dann zu neuen Ehren.


Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling (46) war am Wochenende Helfer in der Not für zwei sportliche Damen, die etwas die Orientierung verloren hatten. Der CDU-Poltiker lief mit seinem vierjährigen Golden Retriever „Nemo“ im Wald bei St. Wendel. Unterwegs stieß er auf die beiden Frauen, die auf der Premiumwanderstrecke „Fünf Weiher Weg“ von der korrekten Route abgekommen waren. Der Ortskundige Kolling brachte das Duo zurück nach Bliesen.

Groß aufgetischt hat Nadine Schön (35), Vizechefin der CDU-Bundestagsfraktion. Im Hofgut Imsbach war gesundes Essen das Thema. Das Motto des Treffens: „Heimat Schmeckt“. Mit ihrer Kollegin Gitta Connemann aus Ostfriesland bat Gastgeberin Schön für ihre Fraktion zu Tisch und servierte beispielsweise geräuchertes Ballweiler Lachsforelenfilet, Schinken vom Imsbacher Bio-Rind und Bio-Ziegenkäse aus Nassweiler.



Markus Uhl (39), Generalsekretär der CDU Saar und Bundestagsabgeordneter, macht kein Geheimnis aus seiner tiefen Abneigung gegen Spinnen. Bei der offiziellen Vorstellung von Ex-Regierungschefin und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer als Kandidatin für den Parteivorsitz musste Schwergewicht Uhl aber Beherrschung beweisen. Er moderierte die Veranstaltung. Während der Rede Kramp-Karrenbauers krabbelte an seinem Mikrofon eine dicke schwarze Spinne hoch. Uhl hielt nach eigener Darstellung vor Dutzenden Kameras minutenlang an sich und durch. Die Spinne überlebte und der Moderator wischte sich nach dem Schlusswort den Schweiß von der Stirn.