| 00:00 Uhr

Der Entfremdung entgegenwirken

Starke Truppe: Anfang Juli startet das Projekt Jung und Alt. Foto: Hahn
Starke Truppe: Anfang Juli startet das Projekt Jung und Alt. Foto: Hahn FOTO: Hahn
Kastel „. Wir leben generationenübergreifend miteinander“, beschreibt Joachim Hahn das Leitmotiv seines Projektes. „Jung und Alt mit Herz und Hand“ verbindet die Kindertagesstätte St. tib

Raphael und die Tagespflegestelle Armin Junker. Bindeglied sind unter Hahns Leitung die "rüstigen Rentner" - Kastler, die sich in ihrem Ruhestand sozial engagieren möchten.

Die Idee zum Projekt kam Hahn 2011 durch die Nähe der Kindertagesstätte zur Tagespflegestelle, die sich um pflegebedürftige Senioren kümmert. An dem Konzept arbeitete Klaus Römisch mit, der unter anderem schon bei der Entstehung des Diakonischen Werks Saar seinen Beitrag leistete und bei der Stiftung Hospital in St. Wendel, wie er auf seiner Internetseite berichtet. Weitere Unterstützung wurde damals schon vom Mehrgenerationenhaus in Nonnweiler zugesagt. Hahn befürchtet, dass sich die Generationen zunehmend entfremden. Ziel des Projektes ist es, diesem Trend entgegenzuwirken.

Das Projekt startete offiziell am 5. Juli mit einer Veranstaltung, bei der sich die einzelnen Gruppen Eltern und Bekannten vorstellten. Einige Projekte laufen bereits. Die Teilnehmer stellten zum Beispiel einen Schaukasten für den nahegelegenen Honigbienenlehrpfad her. Ebenso pflegen die verschiedenen Generationen ein Hochbeet. Gemeinsame Aktionen wie diese sollen das "Miteinander und Nebeneinander neu oder nochmal erleben lassen", so Hahn. Am Mittwoch, 24. August, findet die nächste Aktion statt. Die Teilnehmer stellen auf dem Bienenlehrpfad Honig her. Des Weiteren plant Hahn, das Gemeinschaftswesen der Kastler mit einem Erntedankfest zu stärken. Hahn stellt in Aussicht, dass in Zukunft auch das Mehrgenerationenhaus mitwirkt, in welcher Form dies passieren soll, ist noch nicht bekannt.