| 00:00 Uhr

Den guten Weg fortsetzen

Geschäftsführer Joachim Horzella (links) und Trainer Nordine Gherram rahmen einige der Neuzugänge des SV Bexbach ein (von links): Steffen Bauer, Renato Brkan, Daniel Schäfer, Oliver Wagner, Hamed Herzallah, Felix Schäfer und Thorsten Bauer. Foto: Stefan Holzhauser
Geschäftsführer Joachim Horzella (links) und Trainer Nordine Gherram rahmen einige der Neuzugänge des SV Bexbach ein (von links): Steffen Bauer, Renato Brkan, Daniel Schäfer, Oliver Wagner, Hamed Herzallah, Felix Schäfer und Thorsten Bauer. Foto: Stefan Holzhauser FOTO: Stefan Holzhauser
Bexbach. Vergangene Saison hatte der SV Bexbach die Aufstiegsplätze in der Kreisliga A Saarpfalz als Dritter nur knapp verpasst. Trotzdem werden die Saisonziele in dieser Saison recht zurückhaltend formuliert. Favorit seien andere Mannschaften. Von SZ-MitarbeiterStefan Holzhauser

Die Fußballer des SV Bexbach aus der Kreisliga A Saarpfalz haben in der bisherigen Vorbereitungszeit bereits eifrig Testspiele absolviert. So gab es in Niederbexbach ein 0:0 gegen den SV Kohlhof, in Kirrberg einen 6:1-Sieg gegen den SC Union Homburg, eine 1:2-Niederlage gegen die SG Erbach und ein 2:5 im Duell mit dem pfälzischen FC Germania Hütschenhausen. Höhepunkt der Vorbereitung war zweifelsohne der Gewinn der Bexbacher Stadtmeisterschaften auf dem Sportplatz des VfR Frankenholz. Dort hatte sich die Mannschaft von Nordine "Mecki" Gherram, der den SV Bexbach in der zweiten Saison trainiert, zunächst im Viertelfinale mit 5:0 gegen den Gastgeber VfR Frankenholz durchgesetzt. Im Halbfinale wurde dann überraschend der favorisierte Landesligist FV Oberbexbach im Elfmeterschießen bezwungen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Und im Endspiel folgte dann ein 4:3-Erfolg gegen den Ligarivalen SV Niederbexbach.

"Vor einem Jahr hatte ich in der Vorbereitung gedacht: ‚Was hast du dir da angetan?' Aber mittlerweile sind wir auf einem richtig guten Weg. Wir sind dieses Jahr in der Breite deutlich besser aufgestellt und im Defensivbereich viel stärker als in den vergangenen Jahren. Ich kann jetzt von der Bank aus mehrere Alternativen bringen", sagt der Bexbacher Trainer, der allerdings seinen Sohn Jan Gherram zum Landesligisten FC Homburg II ziehen lassen musste. "Er ist natürlich ein herber Verlust für uns, hat in der vergangenen Runde 20 Tore selbst erzielt und 50 weitere vorbereitet", meint Gherram. Seine Elf hatte die letzte Saison mit 69 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz beendet und lag damit nur knapp hinter Relegationsteilnehmer SV Altstadt (71 Zähler) und Meister SV Kirkel (73).

"In dieser Runde peilen wir einen Platz unter den ersten Fünf an, wobei mein Topfavorit auf die Meisterschaft Genclerbirligi Homburg ist. Die haben sich gut verstärkt und unter Trainer Murat Er auch in Sachen Disziplin unheimlich viel dazu gelernt", sagt Gherram, der zudem den SV Niederbexbach, SV Höchen und TuS Lappentascherhof zum Favoritenkreis zählt. Saisonauftakt für Bexbach ist am Sonntag, 11. August, um 15 Uhr bei Genclerbirligi. "Ich sehe keinen Nachteil darin, gleich gegen meinen Topfavoriten auf die Meisterschaft anzutreten. Dann wissen wir auch gleich, wo wir stehen", freut sich Gherram auf das vermeintliche Spitzenspiel auf dem Homburger Jahnplatz vor dem Waldstadion.



Zum Thema:

Auf einen BlickDie Zugänge des SV Bexbach: Thorsten Bauer, Steffen Bauer, Renato Brkan (alle ASV Kleinottweiler), Johannes Segmüller, Felix Schäfer, Daniel Schäfer, Manuel Henkel (alle SV Kirrberg), Hamed Herzallah (TSC Neunkirchen), Daniel Seebald (Borussia Neunkirchen), Emre Geyik (vereinslos).Abgänge: Jan Gherram (FC Homburg II), Manuel Suchy, Max Suchy, Jan Christophel (alle ASV Kleinottweiler), Martin Sorg (Ziel unbekannt). sho