Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:17 Uhr

"Dat es klar, seit 25 Jahren Hampitania"

Die Jugendgarde brachte einen bunten Auftritt auf die Bühne im Petri-Hof in Bous. Foto: Johannes A. Bodwing
Die Jugendgarde brachte einen bunten Auftritt auf die Bühne im Petri-Hof in Bous. Foto: Johannes A. Bodwing
Bous. Belohnt wurden am Samstag im Bouser Petri-Hof die Gäste der "Hampitania" mit Büttenreden, Comedy und einem starken Aufgebot quirliger Tänzerinnen. Mit schwungvollen Hits von "Radio Hampit 111,11" läutete die Aktivengarde schließlich spät am Abend zum Finale über. Davor hatte das Männerballett tänzerisch "König Fußball" gefeiert Von SZ-Mitarbeiter Johannes A. Bodwing

Bous. Belohnt wurden am Samstag im Bouser Petri-Hof die Gäste der "Hampitania" mit Büttenreden, Comedy und einem starken Aufgebot quirliger Tänzerinnen. Mit schwungvollen Hits von "Radio Hampit 111,11" läutete die Aktivengarde schließlich spät am Abend zum Finale über. Davor hatte das Männerballett tänzerisch "König Fußball" gefeiert. In der Bütt zog der "Hampit", Dieter Simon, die Schwiegermutter durch den Kakao und den Knatsch mit seiner Angetrauten. Ins Moulin Rouge entführte das Tanzpaar Celine Großmann und Jerome Maurer. Verstärkung hatte die "Hampitania" durch den "Fidelius", die "Revo-Boys" sowie Monika und Erich Meyer.Sie habe ein Hobby, sagte Prinzessin Gerlinde I. zu Beginn inmitten der Akteure, "dat es klar, seit 25 Jahren Hampitania". Dann eröffnete Jugend-Tanzmariechen Kimberly Schmitt den Reigen der Tanzdarbietungen. In grünen Schuhen, mit roten Haaren und rot getupften Kleidchen wirbelten danach die Bambinis als Erdbeeren über die Bühne. Die Jugendgarde marschierte zu mitreißender Musik, später folgte die Juniorengarde diesem Beispiel.

Geehrt für ihren jahrzehntelangen Einsatz für die "Hampitania" wurde unter anderen Werner Becker. Becker ist ein Urgestein der Bouser Bütt, er schrieb auch am Hampitania-Lied mit. Vor Jahren war er dann in den närrischen Ruhestand eingetreten. Er werde 2014 wieder in der Bütt stehen, zu 6 x 11 des Vereins, versprach Becker. Und mit neuen Geschichten von Francesco. "Wo trägt der Bergmann seine Grubenlampe?", brachte Werner Becker eine Kostprobe. Die Antwort von Francesco: "Iche hatte noch ken Nacheteschicht gehatt." "Man ist nicht Fisch, man ist nicht Fleisch", beklagte Josef Roser das Dasein als junger Senior ab 50. Querbeet durch Politik und Prominenz zog der "Gemeine Bote", Martin Eigner, vom Leder. "120 Kilo Dynamit", sah er bei Bürgermeister Stefan Louis, "verteilt auf gefühlte Zwo-Meter-Zehn. Alle fallen um, er bleibt steh'n".

Auf einen Blick

In ihre Westernbar hatte die "Hampitania" Bous eingeladen mit den Tanzgruppen der Jugendgarde, Junioren- und Aktivengarde sowie dem Männerballett. Solo trat Jugend-Mariechen Kimberly Schmitt in Aktion. Aus der Bütt kalauerten Martin Eigner, Josef Roser und Dieter Simon. Trainiert wurden Tänzerinnen und Tänzer von Annika Vollrath, Heidrun Roser, Sylvia Pandin, Tanja Großmann, Gerlinde Paulus, Claudia Bergmann, Angelina Stein, Laura Dörr, Patricia Maurer und Ewald Bergmann. Gäste waren Monika und Erich Meyer von den "Peiklern" Differten, die "Revo Boys" Dirk Glaeser und Eric Mees aus Saarwellingen sowie "Fidelius", Christoph Lesch. az