| 20:13 Uhr

Das Bier wird auf jeden Fall fließen

Primstal. "Wir haben keine Feier geplant. Wenn es mit dem Titel doch noch klappen sollte, werden wir spontan was auf die Beine stellen", sagt Nicola Lalla, der gemeinsam mit Jochen Ernst die Fußballer des VfL Primstal trainiert, vor dem unmittelbar bevorstehenden Saisonfinale (Sonntag, 15 Uhr) Von SZ-Mitarbeiter Thorsten Grim

Primstal. "Wir haben keine Feier geplant. Wenn es mit dem Titel doch noch klappen sollte, werden wir spontan was auf die Beine stellen", sagt Nicola Lalla, der gemeinsam mit Jochen Ernst die Fußballer des VfL Primstal trainiert, vor dem unmittelbar bevorstehenden Saisonfinale (Sonntag, 15 Uhr). Das könnte spannender kaum sein, denn nach 29 Spieltagen trennt die beiden Landesliga-Spitzenmannschaften Borussia Neunkirchen II und VfL Primstal nur ein Pünktchen - die "kleinen" Borussen haben 67 Zähler auf der Habenseite, Primstal 66. Während Primstal am Sonntag zuhause den FC Hellas Marpingen empfängt, begrüßt Neunkirchen II die FSG Schiffweiler im Ellenfeld. "Für uns ist alles wie in den letzten Wochen auch: Wenn wir Meister werden wollen, müssen wir gewinnen", denkt Lalla, dass seine Spieler ihre Nerven im Griff haben. Was aber keinesfalls heißen solle, dass der stürmende Coach die Gäste aus dem Alstal unterschätzt: "Die Hellenen haben ihre letzten Spiele gewonnen und sind gut in Form. Daher haben wir Respekt, aber keine Angst."Damit vor dem eigenen Tor nichts anbrennt, soll die VfL-Defensive besonders auf Hellas-Stürmer André Kunrath aufpassen. Der ist immer für ein "Hörnchen" gut und soll daher in der kommenden Saison für Primstal auf Torejagd gehen. "Nachdem klar war, dass Julian Scheid nach der Saison nach Thalexweiler geht und Thomas Paulus seine Schuhe an den Nagel hängt, hatten wir im Sturm Handlungsbedarf. Und ich glaube, dass André die Qualität hat, die wir brauchen", lobt Lalla Kunrath, der bereits in der Jugend beim VfL spielte. Doch zurück zum Saisonfinale: Wenn es mit dem Titel noch etwas werden soll, muss Primstal nicht nur gewinnen, sondern Neunkirchen auch verlieren. "Auch wenn es für Schiffweiler um nichts mehr geht, gehe ich davon aus, dass sie den Fair-Play-Gedanken hochhalten und gegen Neunkirchen alles geben werden. Schließlich ist es ja auch ein Derby", hofft Lalla. Um sicher zu sein, dass die FSG-Kicker noch einmal alles geben, hat der VfL eine Prämie ausgelobt: "Wir sind mit FSG-Trainer Thomas Neumann in Kontakt. Und wenn Schiffweiler wirklich gewinnen sollte, bekommen sie eine Siegprämie in Form von Bier von uns." Der Gerstensaft fließt am Sonntag auch in Primstal. Lalla: "Egal, ob wir den Titel holen oder nicht - wir haben eine richtig gute Saison gespielt."