| 00:00 Uhr

Daoud macht den nächsten Versuch mit der Viererkette

Unter den Neuen beim SV Reiskirchen ist zumindest ein Bayern-Fan. Oben von links: Der neue Spielertrainer Rizgar Daoud, Marvin Pawils, Chekdar Daoud, Jonas Simon und der neue Co-Trainer Ralph Schmeißner. Unten von links: Philipp Jacob und Sascha Giesler. Foto: Holzhauser
Unter den Neuen beim SV Reiskirchen ist zumindest ein Bayern-Fan. Oben von links: Der neue Spielertrainer Rizgar Daoud, Marvin Pawils, Chekdar Daoud, Jonas Simon und der neue Co-Trainer Ralph Schmeißner. Unten von links: Philipp Jacob und Sascha Giesler. Foto: Holzhauser FOTO: Holzhauser
Reiskirchen. Der SV Reiskirchen möchte mit dem neuen Trainer Rizgar Daoud diese Saison in der Fußball-Landesliga nicht mehr so zittern wie zuletzt. Nur durch den Rückzug des FC Habkirchen-Frauenberg hatte der Vorletzte doch noch den Klassenverbleib geschafft. Von SZ-MitarbeiterStefan Holzhauser

Für Andreas Kirsch, den Vorsitzenden des SV Reiskirchen, ist die Fußball-Landesliga Ost die "ideale Klasse mit etlichen Derbys und vielen Zuschauern". Normal hätte der SV die Landesliga aber im Sommer verlassen müssen. Reiskirchen hatte die Runde mit 24 Punkten auf dem 15. und damit vorletzten Tabellenplatz abgeschlossen. Nachdem Landesliga-Vizemeister ASV Kleinottweiler in der Aufstiegsrelegation gescheitert war, stand der Abstieg der Homburger Vorstädter bereits fest. Lediglich durch den Rückzug des FC Habkirchen-Frauenberg blieb der SV Reiskirchen dann doch noch in der Landesliga drin.

"Wir waren damals extrem schlecht in die Saison hineingestartet und hatten insgesamt viele knappe Niederlagen kassiert. Oft gab es gute Kritiken für uns, aber keine Punkte. Allerdings muss man zugeben, dass eine Tabelle über die gesamte Runde hin gesehen nicht lügt", meint Kirsch, dessen Verein sich damals früh von Spielertrainer Stephan Keil getrennt hatte, der sich aber danach noch als Spieler in den Dienst der Mannschaft stellte. Sein Nachfolger bis zum Saisonende war Christoph Steimer.

In der Sommerpause hat nun mit Rizgar Daoud vom VfB Waldmohr ein neuer Spielertrainer sein Amt beim SV Reiskirchen angetreten. Er wird vom neuen Co-Trainer Ralph Schmeißner unterstützt.

"Rizgar Daoud ist ein ehemaliger Jugendspieler von uns, zu dem der Kontakt nie abgerissen ist. Wir sind bislang mit seiner Arbeit sehr zufrieden. Er hat einige gute Spieler hierher geholt, die kein Geld haben wollten. Insgesamt konnten wir sechs ehemalige Jugendspieler nach Reiskirchen zurückholen", spricht Kirsch die weiteren Neuzugänge Edin Custic, Chekdar Daoud, Marvin Pawils, Dejan Vukasinovic und Stylianos Liberis an.

Und es kann gut sein, dass der SV Reiskirchen mit einer Vierer-Abwehrkette auf ein neues System setzt. An der Einführung dieses Systems war Stephan Keil in der vergangenen Saison letztlich gescheitert, als es einfach zu viele Gegentreffer gab und Steimer wieder auf Libero umstellte. "Unser neuer Trainer sagt, dass er nun die passenden Spielertypen hat, will aber wieder mit Libero spielen lassen, falls es Probleme geben sollte", berichtet Kirsch.

Der Vorsitzende hofft auf eine Saison, "in der wir besser als in der letzten Runde abschneiden werden und nicht wieder bis zum Schluss um den Klassenverbleib zittern müssen". Als Meisterschaftsfavoriten sieht er den FC Homburg II an. Nach den Turniersiegen bei den Sportfesten in Kirrberg und Erbach wurde der SV Reiskirchen beim eigenen Saar-Pfalz-Cup Zweiter.

Nach der Teilnahme an den Homburger Stadtmeisterschaften folgt noch am Samstag, 3. August, um 16.30 Uhr ein Testspiel beim Bezirksligisten SG Parr Medelsheim-Brenschelbach. Und um Punkte geht es für den SV Reiskirchen dann wieder am Samstag, 10. August, um 17 Uhr bei der ASV Kleinottweiler. "Die haben dann Kerb. Wir haben dort im letzten Auswärtsspiel der vergangenen Runde 2:2 gespielt - vielleicht ist das ein gutes Omen", hofft Kirsch auf einen gelungenen Saisonstart.

svreiskirchen.de



Zum Thema:

Auf einen BlickZugänge beim SV Reiskirchen: Rizgar Daoud (VfB Waldmohr), Edin Custic (DJK Ballweiler-Wecklingen), Chekdar Daoud (Genlerbirligi Homburg), Jonas Simon (eigene A-Jugend), Marvin Pawils (SpVgg. Einöd-Ingweiler), Stylianos Liberis (FC Homburg), Dejan Vukasinovic, Philipp Jacob, Lukas Hawrylow, Sascha Giesler, Nino Gegic (alle TuS Wattweiler), Aaron Müller (Borussia Neunkirchen), Martin Sorg (SV Bexbach), Mike Braun (TuS Wörschweiler).Abgänge: Marco Meyer (SC Blieskastel-Lautzkirchen), Anton Schäfer (SV Altstadt). sho