| 20:17 Uhr

Danke, liebes Ordnungsamt!

Während andere Töchter und Söhne am Sonntag im Elternhaus zum Muttertag vorbeischauen, etwas Schönes mitbringen, lieb sind oder sich nützlich machen, müssen liberale Nachwuchshoffnungen an diesem Sonntag erstmal ihrer Partei einen Dienst erweisen: Plakate abhängen. Das hat das städtische Ordnungsamt nämlich angeordnet

Während andere Töchter und Söhne am Sonntag im Elternhaus zum Muttertag vorbeischauen, etwas Schönes mitbringen, lieb sind oder sich nützlich machen, müssen liberale Nachwuchshoffnungen an diesem Sonntag erstmal ihrer Partei einen Dienst erweisen: Plakate abhängen. Das hat das städtische Ordnungsamt nämlich angeordnet. 200 Plakate für die Kommunal-, 30 für die Europawahl dürfen die Parteien im Stadtgebiet aufhängen, sagt Stadtpressesprecher Thomas Blug. Auf Antrag hat die FDP einen Nachschlag bekommen: 480 Plakate im ganzen Stadtgebiet dürfen es sein. Am Freitag hat das Ordnungsamt allerdings alleine in der Innenstadt über 1000 FDP-Plakate gezählt. In den Außenbezirken hängen vermutlich mindestens nochmal so viele. Es gibt Straßen, in denen hängen über 100. Bis Montagmorgen hat die FDP Zeit Plakate abzuhängen. Tut sie es nicht, beauftragt die Stadt eine Firma damit - auf Kosten der FDP.Die Welt ist grausam und das Ordnungsamt der Feind der Liberalen, glaubt FDP-Kreisgeschäftsführer Rüdiger Linsler. Man habe zwar viel plakatiert, sagt Linsler. Aber nur, weil so viele Plakate beschädigt oder gleich ganz abgerissen worden seien. Deswegen habe die FDP auch schon Anzeige bei der Polizei erstattet. Statt Plakate abzuhängen, will die FDP jetzt erstmal selbst nachzählen. Nachdenken statt nachzählen wäre womöglich hilfreicher. Oder am Sonntag mal Mutti fragen, was sie davon hält, dass die Stadt mit größtenteils inhaltslosen Plakaten zugemüllt wird.