Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Daniel Schallmo muss bei Duathlon-DM verletzt aufgeben

St. Wendel. Daniel Schallmo (51, Foto: SZ) aus St. Wendel hatte bei den deutschen Duathlon-Meisterschaften in Backnang ein gutes Ergebnis vor Augen, doch dann musste er mit Waden-Problemen aufgeben. Die Verletzung hatte sich Schallmo beim Halbmarathon in St. Wendel zugezogen

St. Wendel. Daniel Schallmo (51, Foto: SZ) aus St. Wendel hatte bei den deutschen Duathlon-Meisterschaften in Backnang ein gutes Ergebnis vor Augen, doch dann musste er mit Waden-Problemen aufgeben. Die Verletzung hatte sich Schallmo beim Halbmarathon in St. Wendel zugezogen. "Die Zeit von 1:24 Stunden war als Formtest optimal, aber leider hatte ich mir auf dem letzten Kilometer eine Verletzung eingefangen, die mir zehn Tage Laufpause einbrachte", sagt Schallmo. Ein wettkampfnahes Training in der Woche vor der DM lief dann allerdings sehr gut, so dass Schallmo einen Platz auf dem Siegertreppchen seiner Altersklasse anvisierte. Zunächst sah es auch gut aus: Obwohl sechs deutsche Meister aus vergangenen Jahren in dieser Altersklasse starteten, lief Schallmo auf den ersten zehn Kilometern mit 39:39 Minuten die schnellste Zeit und wechselte als Erster aufs Rad. Auf den folgenden 40 Kilometern hielt er sich ebenfalls stets in der Spitzengruppe. Bitter: Auf dem abschließenden Fünf-Kilometer-Laufstück musste er nach rund der Hälfte der Strecke aufgeben - und das mit Platz eins ins Sichtweite. red