| 20:29 Uhr

Café Vergissmeinnicht hilft Demenzkranken und ihren Familien

Saarbrücken/Dudweiler. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. So sind bei den über 80-Jährigen 20 Prozent betroffen, und bei den über 90-Jährigen ist es bereits jeder Dritte. Krankheitsbedingte Beeinträchtigungen können die Betroffenen vor zunehmende, unüberwindbare Probleme stellen

Saarbrücken/Dudweiler. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. So sind bei den über 80-Jährigen 20 Prozent betroffen, und bei den über 90-Jährigen ist es bereits jeder Dritte. Krankheitsbedingte Beeinträchtigungen können die Betroffenen vor zunehmende, unüberwindbare Probleme stellen. Viele Demenzkranke werden zu Hause von nahen Angehörigen gepflegt, was für diese eine große Belastung sein kann. Denn zu den körperlichen Anstrengungen kommen oft seelische Probleme.Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet Angehörigen demenzkranker Menschen eine Möglichkeit der Entlastung. Im Rahmen des Projektes "Angehörige stärken - Unterstützung im Leben mit demenzkranken Menschen" des DRK-Landesverbandes Saarland wird in Saarbrücken und in Dudweiler das "Café Vergissmeinnicht" angeboten, in dem die alten Leute jeweils zwei Stunden betreut werden, während ihre Angehörigen Zeit für sich selbst haben.



Die Cafés finden immer montags, von 15 bis 17 Uhr, im Wichernhaus Saarbrücken, Deutschherrnstraße 12, statt. Dienstags trifft man sich von 14.30 bis 16.30 Uhr im DRK-Sozialzentrum, Theodor-Storm-Straße 7-9 in Dudweiler.

In geselliger Atmosphäre stehen gemeinsames Singen, leichte Bewegungsübungen, Spiele und biografieorientierte Tätigkeiten auf dem Programm. Es werden Kontakte geknüpft und über die gute alte Zeit geredet.

Die Gruppe wird von einer Pflegefachkraft und ehrenamtlichen Helfern gestaltet. Des Weiteren kommt zweimonatlich eine ausgebildete Musiktherapeutin in das Café. redlv-saarland.drk.de