Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Demonstration
„Bunt statt braun“ entzündet Kerzen für Fluchtopfer

Saarbrücken. () Das Aktions-Bündnis „Bunt statt braun“ will am Sonntag, 10. Dezember, in Saarbrücken mit 3000 Kerzen an die mindestens 3000 Geflüchteten erinnern, die dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken sind. Wie der Sprecher des Bündnisses, Philipp Weis, Polizist und Ex-Saar-Juso-Chef, erklärte, rufe man zur Mitmach-Aktion um 16.30 Uhr auf den Tbilisser Platz am Staatstheater. Das Aktionsbündnis „Bunt statt braun“ ist bekannt geworden durch Groß-Demonstrationen mit 9000 Teilnehmern gegen rechtsextreme „Saargida“- und „Sagesa“-Gruppen und zuletzt mit 4000 Teilnehmern gegen den NPD-Bundesparteitag in Saarbrücken. „In der Dämmerung werden wir aus 3000 Kerzen das Symbol sich reichender Hände stellen. Die 3000 Kerzen sollen an die 3000 Menschen erinnern, die allein dieses Jahr als Flüchtlinge im Mittelmeer ihr Leben lassen mussten“, sagte Weis. Von Dietmar Klostermann

Die Lage an Europas Grenzen sei dramatisch. Die Menschen sterben aufgrund einer fehlenden EU-Asylpolitik, betonte der Bündnissprecher. Die EU müsse sich die Frage stellen, wie sie zu Fluchtursachen beitrage, etwa durch Waffen-Exporte und eine Handelspolitik, die Märkte in Afrika zerstöre. „Der Friedensnobelpreisträger EU darf dem Sterben auf dem Mittelmeer nicht weiter zusehen“, so Weis.