Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Bürgermeister warnt Autofahrer

Haltestellen (hier die am Rotweg) sollen frei bleiben. Foto: Becker & Bredel
Haltestellen (hier die am Rotweg) sollen frei bleiben. Foto: Becker & Bredel FOTO: Becker & Bredel
Völklingen. Verstärkte Kontrollen im Bereich der insgesamt 300 Bushaltestellen im Stadtgebiet von Völklingen hat Bürgermeister Wolfgang Bintz angekündigt. Dies sei notwendig, „da uns verstärkt Klagen von Bürgern, aber auch vom Buspersonal über zugeparkte Haltestellen erreichen“. red

Diese Zustände, so der Bürgermeister, seien nicht nur unangenehm, sondern in vielen Fällen schlichtweg gefährlich.

Busse, die die Punkte in der Innenstadt beispielsweise mit einer Taktfrequenz von 15 Minuten anführen, seien auf freie Haltestellen angewiesen. Auch an Busspuren und Sperrflächen werde in den kommenden Wochen verstärkt kontrolliert. Bintz: "Autofahrer sollten sich mental auf diese Überwachung einstellen."

Die Stadt sei seit Jahren dabei, die Bushaltestellen barrierefrei umzubauen. Gleichzeitig hätten die Verkehrsbetriebe Niederflurbusse angeschafft. Mit diesen Fahrzeugen und dem Umbau der Haltestellen sei ein barrierefreier Zugang möglich. Derzeit seien 30 dieser Niederflurbusse im Einsatz. Bintz: "Es kann aber nicht sein, dass durch Zuparken von Haltestellen unsere Bemühungen um mehr Service für die Busnutzer zunichte gemacht werden." Speziell mit Blick auf Seniorern und Behinderte sei dies eine Unverschämtheit.