| 20:14 Uhr

Bürgermeister Schmitt widerspricht sich

DAUERBAUSTELLE PERLBürgermeister Schmitt widerspricht sichZu: "Die derzeitige Situation ist nicht mehr tragbar", SZ vom 14. Mai Wunder gibt es immer wieder, so heißt es in einem bekannten Schlager der 70er Jahre. Auch hier in Perl denkt man sich das, wenn man den Artikel vom 14. Mai über die Reaktion von Bürgermeister Bruno Schmitt liest

DAUERBAUSTELLE PERLBürgermeister Schmitt widerspricht sichZu: "Die derzeitige Situation ist nicht mehr tragbar", SZ vom 14. Mai Wunder gibt es immer wieder, so heißt es in einem bekannten Schlager der 70er Jahre. Auch hier in Perl denkt man sich das, wenn man den Artikel vom 14. Mai über die Reaktion von Bürgermeister Bruno Schmitt liest. Dieses Wunder bezieht sich darauf, dass er sich nun nach fast vierwöchiger Dauerbaustelle auch zu Wort meldet. Als ehemaliger Lehrer hat er seinen Schülern stets beigebracht, wie man Nacherzählungen schreibt, dies hat er in diesem Artikel auch getan. Er ist offenbar ein eifriger Leser der SZ, denn all diese Vorschläge, die er sich jetzt auf die Fahne schreibt, standen bereits in der Zeitung und sind keine Erfindung von ihm, schön, dass man diese Dinge aber jetzt presse- und wahlwerbewirksam präsentieren kann. Da ich die SZ auch lese, stelle ich aber fest, dass es in den Aussagen von Herrn Schmitt doch erhebliche Widersprüche gibt. Vor einer Woche schreibt er, dass er erst aus der Presse von der Tunnelbaumaßnahme erfahren haben will, jetzt behauptet er, er hätte in ständigem Kontakt zum LfS gestanden - was denn nun? Kann er sich jetzt, wie auch schon nach dem Bürgermeisterwahlkampf, nicht mehr an das erinnern, was er vorher gesagt hat? Auch die Maßregelung der beiden Ortsvorsteher ist nicht nachvollziehbar. Die beiden haben sich mit ihren Stellvertretern für die nochmalige Prüfung von Alternativen stark gemacht und es im Alleingang geschafft, dass zumindest eine Ampelanlage in den betroffenen Orten installiert wurde. Bei der Positionierung dieser Nachricht könnte man jedoch glauben, Bürgermeister Schmitt hätte was dazu beigetragen, dem ist nicht so, unsere Ortsvorsteher haben etwas für die Bürgerinnen und Bürger unserer Dörfer getan, Bürgermeister Schmitt nicht.Wilhelm Bauer, Büschdorf