| 00:00 Uhr

Bübingen will die Euphorie mitnehmen

SVB-Trainer Martin Peter (hinten rechts) hat für diese Saison einige neue Spieler an Bord genommen: (hinten, von links) Kofi Konadu, Marcel Noll und Yannick Jungfleisch sowie (vorne, von links) Marvin Junk und Amia Nse. Auf dem Foto fehlt Müslüm Oymak. Foto: Schlichter
SVB-Trainer Martin Peter (hinten rechts) hat für diese Saison einige neue Spieler an Bord genommen: (hinten, von links) Kofi Konadu, Marcel Noll und Yannick Jungfleisch sowie (vorne, von links) Marvin Junk und Amia Nse. Auf dem Foto fehlt Müslüm Oymak. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Bübingen. Enger hätte es in der vergangenen Saison kaum zugehen können. Erst am letzten Spieltag sicherte sich der SV Bübingen den Verbleib in der Saarlandliga. Den Schwung will das Team nun nut, um dieses Ziel erneut zu erreichen. zen

"Unser Ziel ist der Klassenverbleib. Das ist klar", sagt Martin Peter, ohne zu zögern. Denn dem Trainer des Fußball-Saarlandligisten SV Bübingen ist das dramatische Finale des diesjährigen Abstiegskampfes noch präsent. Erst am letzten Spieltag rettete sich der SVB nach einem Schluss-Spurt mit 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen - so viele, wie in der gesamten Hinrunde. Weil Hauptkonkurrent FSV Hemmersdorf gegen den FV Lebach mit 1:3 verlor und Bübingen die SG Saubach mit 3:1 besiegte, reichte es am Ende noch zum Klassenverbleib.

"Wir sind gerade so am Abstieg vorbeigeschrammt. Wir hatten eine junge Mannschaft, die aber gerade in der schwierigsten Phase den Druck gut weggesteckt hat. Sie hat gezeigt, dass sie in dem Jahr viel gelernt hat", sagt Peter. "Und so muss es weiter gehen. Man kann nur erfahrener werden, wenn man spielt." Mit Philipp Weyers (30 Jahre) kam in der Winterpause zudem ein erfahrener Spieler, der Martin Peter in der kommenden Spielzeit als mitspielender Co-Trainer zur Seite steht.

"Wir wollen mit der Euphorie und dem Schwung der letzten Wochen der vergangenen Saison in die neue Spielzeit starten", kündigt Peter an. "Dann schauen wir mal, was dabei herauskommt."

Seit dem 23. Juni befindet sich das Team in der Vorbereitung. Nicht mehr dabei sind die Abgänge Sascha Bickelmann (zum SV Saar 05 Jugend), Julian Weiten (Halberg Brebach), Sebastian Fey (FC Kleinblittersdorf), Mergin Kuqi und Patrick Wöber (beide SV Klarenthal). Neu sind Müslüm Oymak (TAHV Gaildorf/Baden-Württemberg), Amia Nse und Kofi Konadu (beide DJK Bildstock), Marvin Junk (SV Auersmacher), Yannick Jungfleisch (aus der Zweiten) und "Heimkehrer" Marcel Noll (1. FC Saarbrücken). Bis auf Konadu (32) sind die Neuen nicht älter als 22 Jahre. Das gilt auch für die Perspektivspieler Andreas Philippi, Manuel Rase und Kevin Kranz, die zur in die Bezirksliga aufgestiegenen zweiten Mannschaft gehören und zum erweiterten Kader der Saarlandliga-Truppe zählen.

Gegen Ende der vorletzten Saison übernahm Peter das Amt des langjährigen SVB-Trainers Patrick Bähr. Im Umfeld des Vereins trauern einige diesem Umbruch immer noch nach. "Es gibt immer welche, die denken, letztes Jahr wäre alles besser gewesen. Das ist aber Quatsch", meint Peter: "Wir haben in der letzten Saison mehr Tore geschossen und weniger kassiert - wir hatten aber auch oft Pech. Das muss man ins richtige Licht rücken." Mit seinem Trainerkollegen hat er kein Problem: "Er hat seinen Job gemacht, ich mache jetzt meinen. Für mich ist es wichtig, dass die Mannschaft dahintersteht. Und die ist zum Großteil zusammengeblieben", betont Peter, der das Gros des Teams aus seiner Zeit als Jugendtrainer bei der JFG Obere Saar (Bübingen, Kleinblittersdorf, Auersmacher) kennt. "Mir ist auch wichtig, dass der Vorstand hinter mir steht. Man hätte im Winter auch die Nerven verlieren können und dann hätten wir es vielleicht nicht mehr geschafft."