| 20:19 Uhr

Brebach setzt in der Rückrunde nicht mehr auf Weyers und Weiten

Brebach. Morgen startet Fußball-Oberligist SC Halberg Brebach in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Mit 13 Punkten steht das Team von Trainer Dominik Jung auf dem vorletzten Platz und kämpft als Aufsteiger wie erwartet gegen den Abstieg. Unterstützung dabei bekommt Brebach von den wieder genesenen Max Demmer (Muskelfaserriss) und Benjamin Ludwig (Syndesmoseband) sowie Peter Luck Von SZ-Mitarbeiter Sebastian Zenner

Brebach. Morgen startet Fußball-Oberligist SC Halberg Brebach in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Mit 13 Punkten steht das Team von Trainer Dominik Jung auf dem vorletzten Platz und kämpft als Aufsteiger wie erwartet gegen den Abstieg.Unterstützung dabei bekommt Brebach von den wieder genesenen Max Demmer (Muskelfaserriss) und Benjamin Ludwig (Syndesmoseband) sowie Peter Luck. Der Außenverteidiger kommt von Ligakonkurrent SVN Zweibrücken. Offensivspieler Jannik Schliesing wird den SC Halberg nicht verlassen und auch in der Rückrunde für ihn auf Torejagd gehen. Nicht mehr mitkämpfen werden die Hinrunden-Stammspieler Andreas Haas, Julian Weiten und Philipp Weyers. Nach Angaben von Dominik Jung wollte Haas ursprünglich seine Karriere beenden, überlege nun aber, zu einem Ligakonkurrenten zu wechseln. "Bei Julian Weiten gibt es einen Vorstands-Entscheid, nach dem er sich anderweitig umschauen sollte", sagt Jung und wird vom sportlichen Leiter Jörg Gossert bestätigt: "Es gab ausgehend von seinem näheren Umfeld zu viele Ereignisse, die zu dieser Entscheidung geführt haben." Jung ergänzt: "Bis auf Andi Haas waren die Spieler, die uns verlassen, nicht unbedingt tragende Säulen des Gebildes."


Philipp Weyers erklärte, unter Dominik Jung nicht mehr für Brebach spielen zu wollen: "Das hat nichts mit dem Verein, der Mannschaft und der sportlichen Situation zu tun. Es geht einzig um den Trainer", sagt Weyers: "Wir beide haben immense persönliche Differenzen. Darüber hinaus finde ich die Art und Weise, wie er mir und der Mannschaft gegenüber auftritt, nicht in Ordnung." Weyers war Stellvertreter von Mannschaftskapitän Roman Hanschitz. "Jeder macht Fehler. Die müssen auch angesprochen werden. Nur fast allen Mannschaftsteilen öffentlich die Qualität abzusprechen, ist mehr als suboptimal", meint der 29-Jährige: "Das fördert in unserer schwierigen Situation und bei einer sehr jungen Mannschaft nicht die Punktausbeute - im Gegenteil." Ob er unter Alexander Stamm, der Jung im Sommer ablöst, wieder spielen wird, lässt Weyers offen: "Mir tut das für den Verein und die Jungs sehr leid. Ich will den Verein eigentlich nicht verlassen. Ich drücke der Mannschaft die Daumen, dass sie es noch schafft."

Jörg Gossert akzeptiert diese Entscheidung, versteht sie aber nicht: "Wir sind in einer Leistungsgesellschaft. Da muss man auch mal Kritik üben. Sicher ist es fraglich, ob man öffentlich Namen nennen muss. Darüber haben wir aber gesprochen." Dominik Jung räumt die Meinungsverschiedenheiten mit Weyers ein: "Es sind nicht immer nur Leistungsgründe, die zu einer Trennung führen. Ich erwarte mir jetzt ein bisschen mehr Ruhe im Kader." Dass Alexander Stamm, von dem sich Verbandsligist SV Klarenthal vorzeitig trennte (wir berichteten), früher als geplant auf die Brebacher Trainerbank rückt, schließt Gossert aus.