| 00:00 Uhr

Bintz beseitigt Stolperfallen

Völklingen. Nach einem erneuten schweren Unfall einer Fußgängerin lässt Bürgermeister Wolfgang Bintz die Gesamtsituation am Kolpingplatz überprüfen. Als ersten Schritt ordnete Bintz Farbmarkierungen an den Stufen an. Von SZ-RedakteurBernhard Geber

Der Blutfleck am Boden ist noch bis heute zu sehen. Am vergangenen Donnerstag war erneut eine ältere Fußgängerin an den Stufen auf dem Kolpingplatz vor der Stadtsparkasse gestürzt - mit offenbar dramatischen Folgen. "Die Sanitäter hatten eine gute halbe Stunde lang Mühe, sie stabil zu halten, damit sie mit dem Krankenwagen abtransportiert werden konnte", berichtet einer von zahlreichen Augenzeugen. Bereits Anfang August vergangenen Jahres war der Rettungsdienst zu einer ähnlichen Situation auf dem Kolpingplatz ausgerückt. Damals war ebenfalls eine ältere Frau auf den Stufen gestürzt und lag stark blutend am Boden.

Stadt-Pressesprecher Uwe Grieger sagte damals nach Rücksprache mit der Fachabteilung, am Kolpingplatz bestehe kein Handlungsbedarf. Doch nun hat Bürgermeister Wolfgang Bintz, der derzeit Oberbürgermeister Klaus Lorig vertritt, reagiert. "Vor dem Hintergrund des neuerlichen Sturzes einer Bürgerin habe ich entschieden, dass der Gesamtbereich noch einmal auf Unfallgefahr überprüft wird. In diesem Zusammenhang habe ich auch entschieden, dass kurzfristig die Stufen am City-Haus (Bismarckstraße 9) durch einen Farbauftrag markiert werden, um den dortigen geringen Höhenunterschied deutlich sichtbar zu machen. Die angrenzende Rampe wird darüber hinaus mit einem Handlauf gesichert werden", teilte der Bürgermeister gestern auf SZ-Anfrage mit.

Der Randbereich des Kolpingplatzes samt angrenzender City-Passage war erst vor rund anderthalb Jahren grundlegend umgestaltet worden. Die Kosten wurden damals mit 680 000 Euro angegeben. Die frühere Mauer samt Rondellen wurde durch eine Landschaft aus Basaltstufen ersetzt. Der Höhenunterschied wurde dabei fließend ausgeglichen, wobei die Stufen in Richtung Stadtsparkasse immer niedriger werden, bis sie schließlich auslaufen. Gerade dieser Bereich hat sich nun als kritisch erwiesen.

Die Anliegerin und Geschäftsfrau Inge Bütermann, frühere Vorsitzende des Vereins für Handel und Gewerbe, hatte schon beim ersten Vorfall angeregt, diese Zone ("zum Beispiel farblich") zu kennzeichnen. Bütermann bekräftigte dies nun und sprach sich auch für einen weiteren Handlauf im Eckbereich der Stufen zwischen Kolpingplatz und City-Promenade aus. Dies Dinge hat jetzt auch der Bürgermeister aufgegriffen. Bei der angekündigten Gesamtüberprüfung dürfte es auch um bekannte Problempunkte wie die Werbetafel am Parkplatz vor der Stadtsparkasse und die Polleranlage an der Einfahrt zum Kolpingplatz gehen.