Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:16 Uhr

Bewegungs-Operette im Seniorenzentrum Ludweiler

Ludweiler. "Tanz mit mir in den Morgen" - unter diesem Titel forderte eine "bewegende Operette" das Publikum in der Seniorenresidenz der Arbeiterwohlfahrt in Ludweiler nicht nur zum Zuschauen, sondern auch zum Mitmachen auf

Ludweiler. "Tanz mit mir in den Morgen" - unter diesem Titel forderte eine "bewegende Operette" das Publikum in der Seniorenresidenz der Arbeiterwohlfahrt in Ludweiler nicht nur zum Zuschauen, sondern auch zum Mitmachen auf. Das Bewegungs-Theaterstück wurde eigens für ältere Menschen entwickelt und motiviert mit Witz und schwungvoller Musik zu mehr Aktivität und Bewegung im Alltag.Die Aufführung fand im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes "Völklingen lebt gesund" der Volkshochschule Völklingen und der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland (LAGS) statt. "Mehr Bewegung ist gesund - das gilt für jedes Alter. Darum ist es wichtig viele Angebote zu machen und Menschen in verschiedenen Lebenssituationen zu mehr Aktivität zu motivieren", sagte Karl-Heinz Schäffner, Direktor der Volkshochschule Völklingen. Franz Gigout, Geschäftsführer der LAGS, betonte, dass älteren Menschen mehr Bewegung im Alltag ein Plus an Lebensqualität bringe.Die Operette vermittelt einfache Bewegungen, die in den Alltag passen. Dabei sollen die kleinen Übungen Spaß machen und Lust auf mehr Aktivität wecken. Als "Sportgeräte" sind Alltagsgegenstände vorgesehen, wie etwa ein Handtuch oder ein Regenschirm. "Viele Übungen kann man auch im Sitzen machen. Hauptsache, man macht sie gerne und immer wieder", erklärte Trainingswissenschaftler Ronald Burger von der Uni Mainz. Die Bewegungsoperette wird an sieben Orten in Rheinland-Pfalz und Saarland aufgeführt. Eine weitere Veranstaltung findet am 29. Mai im Völklinger Altenheim St. Josef statt. red