Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Beratungsstellen klären auf mit Theaterstück

Wehrden. Die Zeiten ändern sich. Während man früher Kinder mit erhobenem Zeigefinger aufklären wollte, so gab es statt dessen ein lustiges Theaterstück in der Kulturhalle Wehrden. "Nele" und "Phoenix", die beiden Beratungsstellen für Mädchen und Jungen, hatten die Kinder der Grundschulen in Wehrden und Geislautern eingeladen

Wehrden. Die Zeiten ändern sich. Während man früher Kinder mit erhobenem Zeigefinger aufklären wollte, so gab es statt dessen ein lustiges Theaterstück in der Kulturhalle Wehrden. "Nele" und "Phoenix", die beiden Beratungsstellen für Mädchen und Jungen, hatten die Kinder der Grundschulen in Wehrden und Geislautern eingeladen. "Ganz schön blöd" hieß das Zweipersonen-Stück, dass das Kölner Präventivtheater Zartbitter aufführte. Das Thema sexueller Missbrauch kommt per Telefon auf die Bühne, und zwar hat der Bruder einer Schulfreundin von Christina die beiden Mädchen nackt mit dem Handy im Badezimmer fotografiert und will die Bilder in der Schule rumzeigen und ins Internet stellen. Der Teugel, eine Zwischenfigur zwischen Engel und Teufel, regelt die Geschichte, indem er den Bruder mit verstellter Stimme anruft und sich als Polizist und Vertreter vom Jugendamt ausgibt. Die Moral von der Geschichte ist, dass Kinder zwischen guten und schlechten Geheimnissen unterscheiden lernen. Wenn ihnen etwas komisch vorkommt, sollen sie mit Vertrauenspersonen darüber reden. Ganz spontan nennen die Kinder Papa, Mama und Oma als Favoriten. Nächste Frage: "Was tut ihr, wenn an der Rutschbahn im Schwimmbad dich ein Mann am Po grabscht?" - "Hilfe holen", rufen die Kinder. Sie haben ihre Lektion gelernt. Im anschließenden Gespräch zeigten sich die Kinder vor allem an der Bühnentechnik und den Tricks interessiert. Über das Thema sexueller Missbrauch wird dann im kleinerem Kreis, in den Klassen, gesprochen. hof

Auf einen BlickPhoenix, Beratung gegen sexuelle Ausbeutung von Jungen. Dudweiler Straße 80, 66111 Saarbrücken, Tel. (0681) 7 619 685. Nele, Beratung gegen sexuelle Ausbeutung von Mädchen. Dudweiler Straße 80, 66111 Saarbrücken, Tel.: (0681) 32 093. hof