| 00:00 Uhr

Belehrung für Helmverweigerer?

fahrradunfall Belehrung für Helmverweigerer? Zum Artikel „Radfahrerin schwebt in Lebensgefahr“ (SZ 16. Juli) Eine 70-Jährige stürzt mit dem Fahrrad und verletzt sich schwer.

Sehr bedauerlich, dafür hat sie mein herzlichstes Mitgefühl und meine besten Genesungswünsche.

Was will aber der Redakteur damit erreichen, wenn er am Schluss hinzufügt: "Sie trug keinen Helm."? Etwa, selbst schuld? Ein weiterer Grund für die Versicherungen, nicht zu zahlen. Was wäre, wenn die Frau zu Fuß auf einem maroden Bürgersteig gestürzt wäre? Was noch wahrscheinlicher ist bei dem Zustand unserer Gehwege und Straßen. Hatte leider da auch keinen Helm an? Ist das als Belehrung für die Helm-Verweigerer zu verstehen oder ist das vorauseilender Gehorsam des Reporters vor Ramsauers drohender Helmpflicht?

Hans-Otto Lang, Schiffweiler