| 20:22 Uhr

Beim Abnehmen realistische Ziele stecken

Anruferin (39): Ich kann tun, was ich will, ich bin in den letzten zehn Jahren immer schwerer geworden. Viele Diäten habe ich schon hinter mir, selbst nach einer länger durchgehaltenen Low-Carb-Diät habe ich wieder zugenommen und bin heute noch schwerer. Was kann ich nur machen?Telefon-Doktor: International wird viel geforscht, wie man Übergewicht verringern kann

Anruferin (39): Ich kann tun, was ich will, ich bin in den letzten zehn Jahren immer schwerer geworden. Viele Diäten habe ich schon hinter mir, selbst nach einer länger durchgehaltenen Low-Carb-Diät habe ich wieder zugenommen und bin heute noch schwerer. Was kann ich nur machen?



Telefon-Doktor: International wird viel geforscht, wie man Übergewicht verringern kann. Diäten und Radikalkuren mit anfangs schneller Gewichtsabnahme sind zwar beliebt, haben jedoch in der Regel keinen dauerhaften Erfolg. Die von Ihnen angesprochenen Diäten nach dem Low-Carb-Prinzip locken oft mit dem Versprechen, keine Kalorien zählen zu müssen, da Eiweiß- und Fettverzehr uneingeschränkt erlaubt sind. Der Verzehr von Kohlenhydraten wie z. B. Brot, Kartoffeln, Nudeln ist dagegen nur in sehr geringen Mengen erlaubt. Auch Obst und Gemüse werden oft eingeschränkt. Daraus ergeben sich eine Reihe von möglichen gesundheitlichen Problemen: Low-Carb-Diäten sind reich an gesättigten Fettsäuren, deren Schädlichkeit für das Gefäßsystem eindeutig belegt ist. Die geringe Aufnahme von Kohlenhydraten provoziert eine Umstellung des Stoffwechsels, die dazu führt, dass Fett nicht mehr gut verwertet wird. Es bilden sich Abbauprodukte, die den Hunger zwar drosseln, aber auch die Nieren belasten.

Auf der Grundlage aktueller Studien lassen sich zur Stabilisierung des Gewichts Ernährungsformen empfehlen, die einen leicht erhöhten Eiweißanteil von zirka 25 Prozent haben, aber weitgehend auf Nahrungsmittel mit Weißmehl verzichten. Ganz konkret: mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte, Hülsenfrüchte, wenig Weißbrot. Diese Hinweise klingen vielleicht weniger aufregend als die Versprechungen vieler Wundermittel. Sie sind aber wissenschaftlich untermauert und funktionieren. Fragen Sie Ihren Hausarzt. Er kann mit Ihnen realistische Ziele festlegen. red