| 00:00 Uhr

Barmherzige Plateausohlen brachten die Halde zum Beben

Grünes Polyester mit Margeriten-Muster: Sänger Mischael Plateau schwitzte immerhin stilecht. Foto: ani
Grünes Polyester mit Margeriten-Muster: Sänger Mischael Plateau schwitzte immerhin stilecht. Foto: ani FOTO: ani
Landsweiler-Reden. Über 3000 Besucher feierten auf der Halde in Landsweiler-Reden mit den selbsternannten „Missionaren der Liebe“, den Barmherzigen Plateausohlen. Am letzten Alm-Abend waren fesche Dirndl bei den Besucherinnen angesagt. ani

"Es wird die Nacht der Liebe", versprach der Alm-Ebi, SR-3-Moderator Eberhard Schilling, am Samstag dem Publikum auf der Halde in Landsweiler-Reden. Auch leichte Erschöpfungszustände bei den Dauer-Besuchern sollten sich an diesem letzten Abend der Sommeralm von SR3 und dem Landkreis Neunkirchen nahezu in Luft auflösen. Und genauso kam es: Kaum hatten die Barmherzigen Plateausohlen, längst eine echte Kultband der Großregion, die Bühne betreten, schien die Halde noch einmal so richtig zu beben. Über 3000 Besucher hatten sich eingefunden, die meisten zog es Richtung Bühne. "Hände hoch! Wir sind schließlich nicht zum Spaß hier!", ließ man sich nicht zweimal von Frontmann Mischael Plateau sagen. An den Tischen wurde geklatscht und geschunkelt, auf den "Stehplätzen" getanzt. "Mendocino" von Michael Holm, "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" von Jürgen Marcus und "Rote Lippen soll man küssen" von Cliff Richard waren nur einige der allseits bekannten Schlager , mit denen die selbst ernannten "Missionare der Liebe" voll ins Schwarze trafen. Bald hielt es Mischael Plateau nicht mehr auf der Bühne. Er mischte sich unter das Publikum, tanzte auf Bänken und dem spontan so getauften "Tisch der Zärtlichkeit". Foto-Handys wurden gezückt und gelegentlich tanzte auch der ein oder andere Besucher auf dem Tisch der Zärtlichkeit. Der Sänger kam unterdessen ganz schön ins Schwitzen in seinem hellgrünen Anzug mit weiß-gelbem Margeriten-Muster: "Es ist warm hier! Ich frage mich, warum ich Polyester trage." Doch seine Kollegen auf der Bühne in Kuhflecken-Hosen und kunterbunten Retro-Hemden teilten dieses Los. Besucherin Nathalie Gerlach und ihr Freund Robert Welter amüsierten sich prächtig: "Die Alm ist im Saarland einfach etwas Einmaliges, wir kommen gerne hierher. Und die Plateausohlen sind super!" Andere hielten sich lieber etwas am Rande, genossen in den Biergärten die Abendsonne oder beobachteten einfach den Trubel. So auch Gabi Lorenz und ihre Freundinnen: "Wir nutzen die Gelegenheit, um einen schönen Abend in Gesellschaft zu verbringen. Die Atmosphäre hier oben ist super." Wie viele andere hatten sie sich in fesche Dirndl geschmissen, Trachten waren an diesem letzten Almabend, der bis um 2 Uhr nachts in vollen Zügen ausgekostet wurde, angesagt. Auf der Organisatorenseite freute sich Christian Rau vom Landkreis: "Die Leute sind fröhlich und entspannt. Keine Aggressionen und keine größeren Einsätze für die Erste-Hilfe-Leister."