| 20:29 Uhr

Kirche
Ausstellung zu Luther und NS-Zeit

Saarbrücken. Wie standen die Nationalsozialisten zu Religion und Kirche – und speziell zu Martin Luther? Die Ausstellung „Überall Luthers Worte...– Martin Luther im Nationalsozialismus“ geht dieser und weiteren Frage nach. Eröffnet wird die Schau am Sonntag, 25. Februar, 10 Uhr, mit einem Gottesdienst in der Saarbrücker Ludwigkirche und einer anschließenden Vernissage ab 11.30 Uhr. Die Predigt hält Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann. Für die musikalische Gestaltung des Vormittags sorgen Helmut Eisel (Klarinette), Kantor Ulrich Seibert sowie das Vokalensemble des Figuralchors. Eine Einführung in die Ausstellung gibt im Rahmen der Vernissage Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung „Topographie des Terrors“.

Wie standen die Nationalsozialisten zu Religion und Kirche – und speziell zu Martin Luther? Die Ausstellung „Überall Luthers Worte...– Martin Luther im Nationalsozialismus“ geht dieser und weiteren Frage nach. Eröffnet wird die Schau am Sonntag, 25. Februar, 10 Uhr, mit einem Gottesdienst in der Saarbrücker Ludwigkirche und einer anschließenden Vernissage ab 11.30 Uhr. Die Predigt hält Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann. Für die musikalische Gestaltung des Vormittags sorgen Helmut Eisel (Klarinette), Kantor Ulrich Seibert sowie das Vokalensemble des Figuralchors. Eine Einführung in die Ausstellung gibt im Rahmen der Vernissage Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung „Topographie des Terrors“.


Die Anmeldung zur Veranstaltung ist erwünscht (aber nicht zwingend nötig) unter Tel. (06 81) 5 13 26 oder per E-Mail an: Beauftr.saarland@ekir.de.