Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Ausflug in die Wissenschaft

Die Klasse 8c des Gymnasiums Wendalinum besuchte das Nano-Bio-Labor an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. "Schutzbrillen auf und los." Mit dieser Einstellung besuchten die Schüler der Klasse 8c des Gymnasiums Wendalinum mit ihrer Chemielehrerin Pamela Mößmer das Schüler-Experimentier-Labor

Die Klasse 8c des Gymnasiums Wendalinum besuchte das Nano-Bio-Labor an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. "Schutzbrillen auf und los." Mit dieser Einstellung besuchten die Schüler der Klasse 8c des Gymnasiums Wendalinum mit ihrer Chemielehrerin Pamela Mößmer das Schüler-Experimentier-Labor. Dieses ermöglichte den Klassenstufen fünf bis zwölf, laborpraktische Einblicke in Fächer wie Chemie oder Biologie zu gewinnen und bot ihnen die Möglichkeit, selbst einmal zu experimentieren und zu forschen. Die Schüler arbeiteten jedoch nicht nach detaillierten Versuchsanleitungen, sondern suchten zu den gestellten Aufgaben selbst entwickelte Lösungen. Die Leiterin des Nano-Bio-Labors, Angela Munnia, sagte dazu: "Schüler lernen bei den offenen Fragestellungen auch, wie man mit den auftretenden Problemen beim Experimentieren umgeht. Schließlich gibt es ja kein Kochrezept."Zuerst wurden von den Schülern durch Dichtebestimmung fünf Feststoffe analysiert und danach das Nichtmetall Schwefel untersucht. Dabei war der Höhepunkt das selbstständige Arbeiten mit dem Bunsenbrenner. Es folgte die knifflige Dichtebestimmung von Gasen, wobei das Wissen aus dem Physikunterricht sehr hilfreich war. Wer hätte zuvor gedacht, dass die Dichtebestimmung von verschiedenen Stoffen in Gruppenarbeit so viel Spaß machen könnte? Langweilig war es ganz sicher nicht. Ein Schüler meinte: "Ich fand's toll hier und würde gerne wiederkommen." Ein anderer fasste es kurz zusammen: "Einfach nur cool." Insgesamt war es ein interessanter und gelungener Ausflug für die ganze Klasse.

Charmaine Utzig (Schülerin der Klasse 8 c)