Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Auftakt zur entscheidenden Phase

Kreisläufer Marcel Rudolph (Nummer 17) verstärkt die A-Jugend der HSG Völklingen. Der 17-Jährige kommt von der HG Saarlouis zum Bundesliga-Spitzenreiter. Foto: Hans-Peter Dillschneider
Kreisläufer Marcel Rudolph (Nummer 17) verstärkt die A-Jugend der HSG Völklingen. Der 17-Jährige kommt von der HG Saarlouis zum Bundesliga-Spitzenreiter. Foto: Hans-Peter Dillschneider
Völklingen. "Unser nächstes Spiel gegen Bingen ist der Auftakt zu einer entscheidenden Phase in der Meisterschaft", sagt Marcus Simowski. Ein Blick auf den Spielplan und die Tabelle der Handball-Bundesliga der A-Jugend genügt, um zu erkennen, dass der Trainer der HSG Völklingen seine Spieler auf ein schwieriges Programm vorbereiten muss Von SZ-Mitarbeiter Sebastian Weisbrodt

Völklingen. "Unser nächstes Spiel gegen Bingen ist der Auftakt zu einer entscheidenden Phase in der Meisterschaft", sagt Marcus Simowski. Ein Blick auf den Spielplan und die Tabelle der Handball-Bundesliga der A-Jugend genügt, um zu erkennen, dass der Trainer der HSG Völklingen seine Spieler auf ein schwieriges Programm vorbereiten muss. Nach einer starken Hinrunde, in der Spitzenreiter Völklingen nur einen Punkt beim Remis gegen den VfL Gummersbach (32:32) abgeben musste und sich einen Vorsprung von fünf Punkten auf den Tabellenzweiten TV Hüttenberg erarbeiten konnte, erwartet Simowski nun richtungsweisende Spiele.

"Noch nichts gewonnen"

"Ich wusste zwar, dass sich meine Mannschaft besser präsentieren wird als in der vergangenen Saison, aber mit einer derartigen Leistung ich habe nicht gerechnet. Deshalb bin ich über die momentane Situation umso mehr erfreut. Was jetzt auf uns zukommt, vergleiche ich mit einem Fünf-Tore-Vorsprung zur Halbzeit: Wir haben zwar einen Vorteil, aber noch nichts gewonnen", sagt Simowski. Das erste Spiel nach der Winterpause bestreitet seine Mannschaft morgen vor heimischer Kulisse in der Hermann-Neuberger-Halle gegen den Tabellensechsten HSG Rhein-Nahe Bingen. Der Anwurf erfolgt um 15 Uhr. "Das wird direkt ein kniffliges Spiel. Der Sieg gegen Gummersbach, aber auch die knappe Niederlage gegen Hüttenberg gegen Ende der Hinrunde zeigen, dass Bingen einen Aufwärtstrend hat und dass man mit der HSG rechnen muss", warnt der Völklinger Trainer. Danach muss seine Mannschaft vier Mal in Folge auswärts antreten. Darunter fallen die Begegnungen gegen Hüttenberg, den Tabellendritten SG Ratingen und den Fünften Gummersbach. Die positive Gestaltung dieser Duelle gibt Simowski als Etappenziel aus: "Ich hoffe, dass wir gut aus der Winterpause kommen und diesen Schritt machen werden. Erst danach können wir uns größere Ziele unterhalten."

Für diese "Wochen der Wahrheit" hat sich die HSG Völklingen personell verstärkt. Neben Rückraumspieler Niklas Louis konnte auch Kreisläufer Marcel Rudolph von der HG Saarlouis verpflichtet werden - beide Akteure könnten im Spiel gegen Hüttenberg eingesetzt werden. "Für mich waren die ausschlaggebenden Gründe zum Wechsel, dass ich für mich in Saarlouis keine Perspektiven gesehen habe. Außerdem habe ich in Völklingen die Möglichkeit mit der Jugend in der höchsten Spielklasse viel zu erreichen", erklärte der 17 Jahre alte Marcel Rudolph. Laut Simowski verlief die Integration der beiden Neuzugänge problemlos: "Die Jungs passen menschlich wie sportlich super in unsere Mannschaft. Mein erster Eindruck war auch, dass beide sehr lernwillig sind. Besonders im Hinblick auf die kommende Saison stellen sie wichtige Mosaiksteinchen dar."

Für die Partie am morgigen Samstag muss Simowski möglicherweise den Ausfall bewährter Kräfte kompensieren. Die Einsätze von Lucian Scheid und Eric Grünemeier sind verletzungsbedingt fraglich, Davide Servello kämpft mit einer Grippe. Ein Mitwirken von Nationalspieler Tim Suton von Männer-Zweitligist HG Saarlouis, der für die HSG Völklingen ein Zweitspielrecht hat, steht nicht auf dem Plan. "Was jetzt auf uns zukommt, vergleiche ich mit einem Fünf-Tore-

Vorsprung zur Halbzeit."

Marcus Simowski, Trainer der

HSG Völklingen