| 20:11 Uhr

Aufbruchstimmung beim SV Röchling Völklingen

Völklingen. Nach der erfolgreichsten Saison seit zwei Jahren herrscht Aufbruchsstimmung beim Fußball-Saarlandligist SV Röchling Völklingen. "Die Leistungen unserer jungen Mannschaft sind lobenswert. Wir können stolz auf sie sein", erklärt der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Marx mit Blick auf die gerade beendete Saison Von SZ-Mitarbeiter Kai Rixecker

Völklingen. Nach der erfolgreichsten Saison seit zwei Jahren herrscht Aufbruchsstimmung beim Fußball-Saarlandligist SV Röchling Völklingen. "Die Leistungen unserer jungen Mannschaft sind lobenswert. Wir können stolz auf sie sein", erklärt der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Marx mit Blick auf die gerade beendete Saison. Doch Marx blickt auch schon in die Zukunft, für die er ehrgeizige Ziele ausgibt. Diese drückt er im Stile Martin Luther Kings aus: "Ich habe einen Traum", sagt der Vorsitzende, um fortzufahren: "Lasst es uns wie Hoffenheim machen."



Will der SV Röchling also so schnell wie möglich in den bezahlten Fußball? So ehrgeizig sind die Ziele der Hüttenstädter dann auch wieder nicht. Marx erklärt: "Wir wollen in der kommenden Saison vorne mitspielen. Von der Meisterschaft rede ich nicht. Doch es wäre schön, wenn wir langfristig wieder in höheren Klassen spielen." Vorne mitspielen will auch Trainer Patrick Klyk: "Unter die ersten Fünf wollen wir schon. Da müssen wir nicht rumeiern." Doch auch er wehrt sich dagegen, zu den Titelanwärtern gezählt zu werden: "In die Favoritenrolle lasse ich mich nicht drängen. Denn es gibt andere Mannschaften, die mit aller Macht nach oben wollen."

Dabei konnten die Hüttenstädter alle Stammkräfte halten und haben sich zudem kräftig verstärkt: Neben Torhüter Jan Dobrajc (22 Jahre) und den Defensivspielern Christoph Hub (28), Christopher Klein (22) und Alexander Birk (22) sollen zwei erfahrene Kräfte die Fäden im Mittelfeld des SV Röchling ziehen. So wird im defensiven zentralen Mittelfeld Carsten Birk (31), mit der Erfahrung von 72 Zweitliga-Spielen ausgestattet, seinen Platz sicher haben. Und in der Offensive kommt der Ex-Neunkircher Holger Klein (26) zum Einsatz. Klein äußert sich zu seinem Wechsel: "Patrick Klyk hat einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht. Es scheint, dass in Völklingen einiges passiert. Die Mannschaft ist gut verstärkt."

Den sechs Neuzugängen stehen die Abgänge der Ergänzungsspieler Raphael Vassallo (20), Dennis Stein (19), Jörg Bartmann (30) und Julian Gries (19) gegenüber. Damit sind die Personalplanungen überwiegend abgeschlossen, wie Patrick Klyk erklärt: "Ich bin durch. Eventuell kann sich auf der Stürmerposition noch etwas ergeben." Er ergänzt jedoch: "Das ist aber nicht zwingend." Den Grund dafür, dass sich bisher kein Stürmer zu einem Wechsel zum SVR entschieden hat, sieht Klyk in den treffsicheren Stammkräften Sven Schiller (25 Tore) und Jens Schlemmer (19 Tore).

Neben den Zielen im sportlichen Bereich soll es auch im Umfeld des Vereins wieder aufwärts gehen. "Wir haben in den vergangenen vier Wochen 15 neue Mitglieder bekommen. Bis Jahresende sollen es noch 30 bis 40 neue werden", erklärt Hans-Werner Marx. Und mit erfolgreichem Fußball finden nach Marx' Vorstellung dann auch wieder mehr Zuschauer den Weg ins Hermann-Neuberger Stadion. "Wir wollen die aktuellen Zuschauerzahlen, die zwischen 180 und 250 pro Spiel liegen, verdoppeln", sagt der Vorsitzende. Es herrscht also wahrlich Aufbruchstimmung beim SV Röchling Völklingen.

Auf einen Blick

Die Zu- und Abgänge des SV Röchling bisher:

Zugänge: Jan Dobrajc (22 Jahre, FV Picard), Christoph Hub (28, SC Friedrichsthal), Christopher Klein (22, SV Mettlach), Alexander Birk (22, SF Hostenbach), Carsten Birk (31, SV Elversberg), Holger Klein (26, Borussia Neunkirchen).

Abgänge: Dennis Stein (19), Raphael Vasallo (20), Jörg Bartmann (30, alle bislang mit unbekanntem Ziel), Julian Gries (19, SV Karlsbrunn). rix