| 21:11 Uhr

Nach Ärger
Aufatmen im Gelbe-Säcke-Chaos

Am Mittwoch lagen noch einige gelbe Säcke vor den Häusern in Saarbrücken.
Am Mittwoch lagen noch einige gelbe Säcke vor den Häusern in Saarbrücken. FOTO: Sebastian Klöckner
Saarbrücken. Das Problem mit herumfliegenden, nicht abgeholten gelben Säcken im Saarland scheint fast gelöst. Die Touren seien durch, die Straßen frei und alle gelben Säcke abgeholt, bis auf einzelne Ausnahmefälle, sagt RMG-Geschäftsführer Klaus Kögel. Seit Anfang des Jahres ist das private Unternehmen RMG aus Wiesbaden für die Abholung und Entsorgung der gelben Recyclingsäcke verantwortlich. Von Stephanie Schwarz

In den wenigen Einzelfällen, in denen doch noch gelbe Säcke vor den Häusern liegen, hält Kögel zwei Gründe für wahrscheinlich: „Bei ungefähr der Hälfe der Einzelfälle handelt es sich um Arbeitsfehler. Dafür ist das Reklamationsfahrzeug zuständig, das über unsere Hotline verständigt werden kann.“ Die restlichen Säcke seien sogenannte Nachsteller, meint Kögel: „Einige gelbe Säcke, die derzeit auf den Straßen stehen, sind von den Anwohnern nach dem eigentlichen Abholtermin rausgestellt worden. Das passiert, wenn Bürger noch nach dem alten Abholkalender agieren“, sagt Kögel. Wenn sich erst einmal alle an die Änderungen gewöhnt hätten und die Arbeitsfehler alle ausgeräumt seien, sollte es keine Probleme mehr geben, glaubt er.


In der vergangenen Woche hatten sich einige SZ-Leser über herumfliegende und nicht abgeholte Platik-Säcke vor ihrer Tür geärgert. Ein Dispositionsfehler sei dafür verantwortlich gewesen, sagt Kögel. Und einfach die Tatsache, dass die Fahrer ihre Strecken noch nicht ausreichend kennen. „Wir bemühen uns darum, dass das Stadtbild sauber ist und bleibt“, sagt Kögel.

Die Entsorgung der gelben Säcke wird alle drei Jahre vom Rücknahme-Unternehmen Grüner Punkt Deutschland ausgeschrieben. „Die Ausschreibung fördert den Wettbewerb und sorgt dafür, die Kosten niedrig zu halten“, sagt Norbert Völl, Pressesprecher des Unternehmens. Dieses Mal habe der Entsorger RMG aus Wiesbaden das beste Angebot abgegeben.

Den saarländischen Grünen sind liegen gebliebene gelbe Säcke seit Jahren ein Dorn im Auge. Sie fordern die Landesregierung auf, sich für ein neues Wertstoffgesetz einzusetzen. Konkret heißt das: Werstofftonne statt gelber Säcke.

Immer wieder aufkommende Probleme mit den Plastik-Säcken zeigten, dass sich das Abfallsystem nicht bewährt habe, sagt Grünen-Landeschefin Tina Schöpfer. „Zudem erfüllt das Duale System keine halbwegs anspruchsvollen ökologischen Ziele. Dies machen bereits die Plastiksäcke deutlich, die dringend durch eine langlebige Tonne ersetzt werden müssen“, sagt Schöpfer.



Bei Problemen mit der Abfuhr der gelben Säcke können sich Bürger an die Hotline (0800) 400 60 05 wenden.