| 20:11 Uhr

Auf den letzten Drücker

Lisdorf/Picard/Düren. Die Fußballer des FV Picard haben sich die Meisterkrone in der Kreisliga B Saarlouis aufgesetzt. Im Entscheidungsspiel vor mehr als 1100 Zuschauern auf dem Hartplatz in Lisdorf behauptete sich die Elf aus dem Saarlouiser Stadtteil mit einem 2:0-Sieg über den SV Düren/Bedersdorf - und holte sich den letzten noch zu vergebenden Titel im Kreis Von SZ-Mitarbeiter Erich Brücker

Lisdorf/Picard/Düren. Die Fußballer des FV Picard haben sich die Meisterkrone in der Kreisliga B Saarlouis aufgesetzt. Im Entscheidungsspiel vor mehr als 1100 Zuschauern auf dem Hartplatz in Lisdorf behauptete sich die Elf aus dem Saarlouiser Stadtteil mit einem 2:0-Sieg über den SV Düren/Bedersdorf - und holte sich den letzten noch zu vergebenden Titel im Kreis. Damit hat der FV Picard zudem die Chance, sich in einem Relegationsspiel am Samstag gegen den Achten der Kreisliga A Warndt, den SV Hermann Röchling Höhe, für die Bezirksliga zu qualifizieren. "Für unseren Verein ist dies die zweite Meisterschaft in der 56-jährigen Vereinsgeschichte. Die erste haben wir vor genau 25 Jahren feiern können", sagt der Vorsitzende Markus Forster strahlend. Rund 150 Mitglieder zählt der FVP. "Für uns bedeutet der Titel enorm viel. Damit sind auch unsere Investitionen voll zum Tragen gekommen", blickt er mit Stolz zurück. Damit meint Forster vor allem den Coup zu Saisonbeginn: Die Rückkehr von "Eigengewächs" Angelo Bonsignore, der in höheren Ligen beim 1. FC Saarbrücken und SC Friedrichsthal aktiv war, und jetzt Spielertrainer in Picard ist. Darüber hinaus wurden neue Spieler an Land gezogen, die Bonsignore zusammen mit dem verbliebenen Stamm zu einer Spitzenmannschaft der Liga formte. Picard und Düren-Bedersdorf hatten sich im Laufe der Saison ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft geliefert. Beide beendeten die Saison mit 75 Punkten. Düren hatte mit 127 Toren den besten Angriff, Picard mit 19 Gegentoren die beste Abwehr. Das Torverhältnis sprach aber insgesamt klar für Düren. Im entscheidenden Spiel wurde die erste Hälfte von Picard dominiert. Von der Dürener Torfabrik war nicht viel zu sehen. Stattdessen ging Picard früh in Führung: Nach einem Freistoß von halblinks stieg Andreas Bohschulte am Fünfmeter-Raum hoch und traf per Kopf unhaltbar für SV-Torhüter Jan Zwetsch (9.). Zwetsch hielt Düren aber mit weiteren Glanzparaden im Rennen: Bis zur Halbzeit parierte er knallharte Distanzschüsse von Bedruin Vraniqi (25. und 36.) sowie Eric Forth (44). Nach Wiederbeginn nahm Düren das Heft in die Hand, kam aber nur zu wenigen Chancen. Die Vorentscheidung dann nach einer Stunde: Freistoß für Picard aus halblinker Position. Ein Dürener Abwehrspieler bekommt den Ball an die Hand, der gute Schiedsrichter Thorsten Rock entscheidet auf Strafstoß. Und den schießt Bonsignore einen halben Meter am Torpfosten vorbei. Ins Aus. Aber Schiri Rock entscheidet auf Wiederholung, weil zwei Dürener zu früh in den Strafraum gelaufen sind. Erneut schießt Bonsignore, wählt die gleiche Ecke und trifft einen halben Meter am Torpfosten vorbei. Diesmal ins Tor. Das 2:0. Diesen Vorsprung hält Picard trotz energischer Angriffswellen bis zum Abpfiff. "Wir widmen diese Meisterschaft unserem Mitspieler Ibrahim Mazen, der während der Saison einen familiären Schicksalsschlag hinnehmen musste", sagte Bonsignore nach dem Schlusspfiff. Dürens Trainer Uwe Kochems trauerte den vergebenen Möglichkeiten nach: "Picard hat seine Chancen nutzen können, wir nicht."