Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Auf dem Weg zum Profi-Musiker

Saarbrücken/Riegelsberg. Allein im Monat Mai haben sie als Duo vier Auftritte. Und da sie nicht nur musikalisch hervorragend miteinander harmonieren, möchten sie die gemeinsame Konzerttätigkeit gerne noch ausbauen. "Wir kommen sehr gut miteinander klar und haben nie Streit." Das hört man selten, besonders von Geschwistern

Saarbrücken/Riegelsberg. Allein im Monat Mai haben sie als Duo vier Auftritte. Und da sie nicht nur musikalisch hervorragend miteinander harmonieren, möchten sie die gemeinsame Konzerttätigkeit gerne noch ausbauen. "Wir kommen sehr gut miteinander klar und haben nie Streit." Das hört man selten, besonders von Geschwistern. Doch das Musizieren auf hohem Niveau schweißt die Brüder Julian und János Adrat zusammen. Beide bekamen beim Landeswettbewerb Jugend musiziert erste Preise. Als Klavierbegleiter seines Bruders und im Duo mit dem Merziger Cellisten David Rheinert war der 18-jährige Julian Adrat gleich zwei Mal erfolgreich. Der junge Pianist ist ein Ausnahmetalent. Als Jungstudent studiert Julian bereits an der Hochschule für Musik Saar (HfM), parallel dazu legte er kürzlich seine Abiturprüfungen ab. "Es macht Spaß, mit ihm zu arbeiten. Er hat einen besonders schönen Ton", lobt Fedele Antonicelli, Klavier-Dozent an der HfM, seinen Schützling. Nach dem Abitur will Julian seine Aufnahmeprüfung für ein reguläres Studium an der HfM machen, um später eine Karriere als Konzertpianist zu starten. "Ich habe erst mit zehn Jahren mit Klavier angefangen", erzählt Julian. "Aber ich wollte immer schon so gut wie möglich sein." Fast seine gesamte Freizeit widme er daher der Musik. Seinen jüngeren Bruder János bezeichnet Julian als "ein großes Talent". János entschied sich für Trompete, seit viereinhalb Jahren nimmt er an der Musikschule Saarbrücken Unterricht bei Joachim Schröder. Auch er macht demnächst seine Aufnahmeprüfung als Jungstudent an der HfM. "Ich spiele sowohl Klassik als auch Jazz", sagt János zu seinem Repertoire. Wohl fühlt er sich in kammermusikalischen Besetzungen, aber auch in der Landesschüler-Big-Band. Orchestermusiker allerdings ist nicht sein Berufswunsch. "Da muss man sich dem Dirigenten beugen und oft nur Signale spielen", meint János. Dann doch schon lieber Solo-Trompeter. Zunächst aber geht es zusammen mit Julian nach Essen zum Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Über ihr gemeinsames Ziel sind sich die Brüder Adrat auch in diesem Fall einig: ein erster Preis. rae