| 20:33 Uhr

Polizeimeldung
Anwaltschaft prüft Vorgänge beim Festival

SAARBRÜCKEN. Die Saarbrücker Staatsanwaltschaft prüft jetzt die Vorgänge beim Saarbrücker Jazz-Festival. Nach der Berichterstattung der Saarbrücker Zeitung hat die Behörde jetzt ein Vorermittlungsverfahren gegen den Vorsitzenden des Jazz-Syndikats Saarbrücken, des Fördervereins des Festivals, begonnen.

Es gehe dabei um einen Anfangsverdacht des Betruges. Der Vereinsvorsitzende und künstlerische Leiter soll Gagen diverser Künstler, die im Herbst in Saarbrücken gastierten, nicht gezahlt haben. Seit Wochen ist er weder für Künstler, Agenturen aber auch die Stadt Saarbrücken nicht erreichbar. Die Landeshauptstadt hatte zuletzt rund ein Drittel zum Festival-Etat von rund 96 000 Euro beigesteuert.