| 20:13 Uhr

"Am Start hat jeder gedrängelt und geschubst"

Gedränge beim Start: Die Schullaufmeisterschaften boomen auch weiterhin.Foto: Ruppenthal
Gedränge beim Start: Die Schullaufmeisterschaften boomen auch weiterhin.Foto: Ruppenthal
Losheim. Die Sonne strahlt, unzählige Schüler tummeln sich am Rand der Laufstrecke. Die Kleinsten unter ihnen sind bereits 2000 Meter gelaufen und ganz außer Atem. Andere müssen noch warten, bis sie an der Reihe sind. Jetzt sind jedoch zunächst die Schülerinnen aus dem Jahrgang 1999 dran. Unter den 170 Mädchen auf der Strecke ist auch Lara Martin Von SZ-Mitarbeiterin Christina John

Losheim. Die Sonne strahlt, unzählige Schüler tummeln sich am Rand der Laufstrecke. Die Kleinsten unter ihnen sind bereits 2000 Meter gelaufen und ganz außer Atem. Andere müssen noch warten, bis sie an der Reihe sind. Jetzt sind jedoch zunächst die Schülerinnen aus dem Jahrgang 1999 dran. Unter den 170 Mädchen auf der Strecke ist auch Lara Martin. Und sie hat nur ein Ziel vor Augen: "Ich will auf jeden Fall meinen Titel verteidigen", sagte sie am Start. Im vergangenen Jahr war Lara die Schnellste ihres Jahrgangs. Nun nimmt sie schon zum dritten Mal an den saarländischen Schullaufmeisterschaften teil. Und das junge Mädchen ist nicht die einzige, die immer wieder gerne an den Start geht: 3853 Schülerinnen und Schüler zwischen acht und 15 Jahren versammelten sich am Donnerstagmorgen am Losheimer Stausee, um an der zehnten saarländischen Schullaufmeisterschaft teilzunehmen. "Wir wollen allen Beteiligten Spaß bieten", erklärt Werner Klein, der Organisator der Veranstaltung. Und dass der Lauf den Kleinen Spaß macht, ist nicht zu übersehen: Stolz und mit breitem Lachen präsentieren Kim Fellauer und Kim Degen (Jahrgang 1998) vom Saarbrücker Gymnasium am Rotenbühl den Mannschaftspokal, den sie gemeinsam mit Karen Hoffmann gewonnen haben. "Jeder darf den Pokal einmal mitnehmen, dann kommt er in die Schulvitrine", freut sich Kim Degen über den Erfolg. Die beiden Mädchen sind keine Neulinge bei den Schullaufmeisterschaften. Andere Teilnehmer machen heute jedoch ihre ersten Erfahrungen. Auch für Sandro Schiehl (Jahrgang 1998) von der Erweiterten Realschule in Güdingen ist dieser Lauf eine Premiere. Mit dem Ablauf ist er zufrieden. "Die Strecke ist sehr schön. Ich will nächstes Jahr noch mal mitmachen", sagt er. Aber nicht alles gefällt dem Jungen: "Mir hat jemand beim Start mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen." Einige scheinen den Wettkampf zu ernst zu nehmen, das müssen auch zwei weitere Schüler der ERS Güdingen (Jahrgang 1997) erfahren. "Der Start war verrückt. Jeder hat gedrängelt und geschubst, am Schluss hat mir jemand ein Bein gestellt", ärgert sich Tom Dissel. Sein Freund Nico Quartz stimmt ihm zu: "Manche haben einfach durch den Wald abgekürzt, um schneller zu sein." Solche Fälle bleiben aber glücklicherweise vereinzelt, die Meisterschaft verläuft weitgehend fair. Die Laufwege der Strecke sind zwar für die große Menge an Schülerinnen und Schülern etwas eng, aber Werner Klein ist trotzdem zufrieden. "Ansonsten haben wir nahezu perfekte Bedingungen in Losheim." Um dennoch in Zukunft Chaos zu vermeiden, denkt Klein schon über Veränderungen nach: "Eventuell lassen wir manche Schüler später loslaufen." Aber es gibt ja noch viele Sportlerinnen und Sportler wie Lara Martin, die sich während ihres Laufes nur auf ihre schnellen Beine verlässt. Die 2000 Meter schafft sie in 8,32 Minuten und ist nach ihrem Schlusssprint deutliche 20 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte Silvana Tilles (Grundschule Hilbringen). "Der Lauf war sehr schön", lacht Lara Martin und freut sich über ihren Sieg - und somit über die erfolgreiche Titelverteidigung. Sie hatte eine Menge Spaß - wie die meisten anderen Schüler auch. Julian Bastuck vom Stadtgarten-Gymnasium etwa, der beim Jahrgang 1994 siegte oder Frederik Alexander Jakob und Jan Lukas Bidot vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen, die im Jahrgang 1996 beziehunsgweise 1998 vorne lagen. (siehe auch Zahlen) cjo "Jeder darf den Pokal einmal mitnehmen, dann kommt er in die Schulvitrine."Kim Degen