| 00:00 Uhr

Alles größer für Mannheims Söhne

Am 27. Juli wollen die Söhne Mannheims mit ihren Fans auf der Burg Lichtenberg feiern. Foto: Thommy Mardo
Am 27. Juli wollen die Söhne Mannheims mit ihren Fans auf der Burg Lichtenberg feiern. Foto: Thommy Mardo FOTO: Thommy Mardo
Zum 19. Mal geht das Festival Castle Rock auf der Burg Lichtenberg über die Bühne. Höhepunkt in diesem Jahr ist der Auftritt der Söhne Mannheims. SZ-Redakteurin Evelyn Schneider sprach mit Organisations-Chef Erwin Thelen über die Herausforderungen, solche bekannten Musiker zu Gast zu haben, die Geburtsstunde des Festivals und Wünsche für die Zukunft. evy

Am 27. Juli treten die Söhne Mannheims bei Castle Rock auf. Hat das Traditions-Festival damit eine neue Ära eingeläutet?

Erwin Thelen: Wenn man im Sprachgebrauch der Liga bleibt: Dies ist ganz sicher 2. Bundesliga.

Hat der Bekanntheitsgrad der Band Folgen für die Organisation?

Thelen: Die sind ganz erheblich. Die Bühne muss doppelt so groß sein wie in 2012. Das Management verlangt, dass, egal wo man sich auf dem Festival-Gelände aufhält, jeder den gleich guten Sound hört. Nicht nur finanziell eine besondere Herausforderung. Die Söhne mit Crew, es werden wohl an die 40 Personen sein, müssen "versorgt" werden.

Was war für Sie bei den vergangenen 18 Open-Air-Konzerten der musikalische Höhepunkt?

Thelen: Dies war unser erstes Open-Air 1991 mit The Racers und Peppermint Patty und selbstverständlich 2011 mit Doro Pesch.

Gibt es ein Castle-Rock-Konzert, das Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist und wenn ja, warum?

Thelen: Das Open-Air im August 2005, als gegen 19 Uhr der Regen anfing und erst um 1 Uhr aufhörte. Sonntags beim Abbau herrschte der schönste Sonnenschein. Sehr enttäuschend, obwohl gutes Wetter, der Castle Rock in 2012.

1991 gab es erstmals ein Open-Air-Konzert auf der Burg Lichtenberg. Wie ist die Idee dazu entstanden?

Thelen: Unser Verein trägt den Namen TSG Burg Lichtenberg. Es war die Idee, mal was auf der Burg zu organisieren. Man hatte vereinzelt von Veranstaltungen im Freien gehört. Also warum nicht auf der Burg ein Open-Air durchführen? Es stimmte bei der Premiere nicht nur die Bandbesetzung, auch das Wetter war prächtig.

Wenn Ihnen damals jemand gesagt hätte, dass 22 Jahre später die Söhne Mannheims auftreten, hätten Sie es geglaubt?

Thelen: Als ich angesprochen wurde, mal beim Management der Söhne nachzufragen, dachte ich mir: Warum nicht, kostet nichts, bringt aber auch nichts. Dies war Anfang November 2012. Als dann Anfang Januar das Management signalisierte, bei uns spielen zu wollen, war das schon ein Traum.

Bedauern Sie, dass Xavier Naidoo bei dem Auftritt der Söhne Mannheims nicht dabei sein wird?

Thelen: Nicht nur bei den ersten Kontakten war bekannt, dass Xavier Naidoo bereits seit längerer Zeit nicht mehr dabei ist. Schauen wir uns die Erfolgsgeschichte der Söhne ohne Xavier an: Bereits im Mai 2011 schafften es die Söhne Mannheims - ohne Xavier Naidoo - mit ihrem vierten Studioalbum "Barrikaden von Eden", Mauern niederzureißen. Mit ihrer letzten Single "Gesucht & Gefunden", schlagen die Söhne Mannheims ein neues Kapitel ihrer musikalischen Karriere auf. 2013 startete die Band mit ihrem Song "One Love" beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest "Unser Song für Malmö". Der Eurovision Song Contest, dieses große musikalische Medienereignis, das die Menschen in Europa noch ein bisschen mehr zusammenrücken lässt, passt perfekt zum multikulturellen Charakter der Söhne Mannheims.

Das 19. Castle Rock ist ein voller Erfolg, wenn …

Thelen: ... die Besucher auf Deutschlands größter Burganlage nach der Veranstaltung sehr zufrieden die Burg verlassen, die Söhne Mannheims diesen Auftritt in positiver Erinnerung behalten und der Veranstalter finanziell über die Runden kommt.

Werfen wir noch einen kurzen Blick in die Zukunft: Gibt es eine Wunschband, die Sie gerne für ein Gastspiel auf der Burg verpflichten würden?

Thelen: Die Toten Hosen.


Zum Thema:

AUF EINEN BLICKAm 27. Juli ist auf der Burg Lichtenberg wieder Castle Rock angesagt. Als Vorbands werden ab 18 Uhr 41 Grad und Tom Cali auftreten, bevor die Hauptband, die Söhne Mannheims, gegen 22 Uhr die Bühne betritt. Karten gibt es für 33 Euro im Vorverkauf bei den Aral-Tankstellen in Freisen und Lauterecken, im Reisebüro Wirtz in Kusel sowie im Pop Shop in Kaiserslautern. www.burglichtenberg-rock.de. evy