| 20:23 Uhr

Alfred Gulden geht filmisch auf die Spuren von Theodor Fontane

Saarlouis. "Es gibt keine Stadt im Saarland, womöglich nicht einmal in Deutschland, die so viel deutsch-französische Geschichte erlebt hat wie Saarlouis", sagt Alfred Gulden, Schriftsteller und Filmemacher, über seine Heimatstadt. Grund genug, die Europastadt Saarlouis zum Schauplatz einer kleinen Jubiläumsfeier der deutsch-französischen Freundschaft zu machen: Am Dienstag, 22 Von SZ-Mitarbeiterin Nicole Bastong

Saarlouis. "Es gibt keine Stadt im Saarland, womöglich nicht einmal in Deutschland, die so viel deutsch-französische Geschichte erlebt hat wie Saarlouis", sagt Alfred Gulden, Schriftsteller und Filmemacher, über seine Heimatstadt. Grund genug, die Europastadt Saarlouis zum Schauplatz einer kleinen Jubiläumsfeier der deutsch-französischen Freundschaft zu machen: Am Dienstag, 22. Januar, 19.30 Uhr, findet im Kinder-, Jugend- und Familienhaus Saarlouis, Lisdorferstraße 16a, ein Lese- und Filmabend mit Alfred Gulden statt. Zu sehen ist zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder der 1989 für den SR entstandene Film "Eine Osterreise durch Lothringen nach Theodor Fontane".Der Abend anlässlich des 50. Jahrestages des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags, den die Volkshochschule Saarlouis und Stadt Saarlouis, die Europa-Union Saar und die Stiftung europäische Kultur und Bildung gemeinsam organisiert haben, beginnt mit einer Lesung. Den "Saarlouis Blues", Ausschnitte aus "Saarlouis 300" und "Die Leidinger Hochzeit", Gedichte und "Lothringer Lieder" von Louis Pinck bringt Gulden zu Gehör.


Anschließend wird der Film "Eine Osterreise durch Lothringen nach Theodor Fontane" gezeigt. Der deutsche Schriftsteller und Journalist Theodor Fontane bereiste 1871 die Schlachtfelder des besiegten Frankreichs - nachdem er ein Jahr zuvor dort als Kriegsberichterstatter verhaftet und zum Tode verurteilt worden war. Seine Eindrücke von der frischen Zerstörung auf den Schlachtfeldern hielt Fontane in seinen Tagebüchern fest. Gulden orientierte sich in seiner literarischen Filmerzählung an diesen und liest, wie sich Fontane als Abkömmling von Hugenotten, der dem preußischen König ein pflichtgetreuer Untertan ist, zwischen den Fronten bewegte. Der Film ist aber nicht rein historisch, sondern zeigt zugleich, wie es in Lothringen nach zwei weiteren schrecklichen Kriegen aussieht, als Gulden mit seinem Filmteam Fontanes Fährten folgt: von Charleville-Mézières über Sedan und Gravelotte bis Vionville.

Anmeldungen sind erbeten bei der VHS Saarlouis unter Telefonnummer (0 68 31) 402 20 oder per E-Mail an vhs@saarlouis.de.