| 20:21 Uhr

AFZE senkt Grundgebühren - Einsparungen bis 27 Prozent

Eppelborn. Die Verbandsversammlung des Abfallzweckverbandes Eppelborn hat den Wirtschaftsplan 2013 einstimmig beschlossen. "Erstmals seit Bestehen des Verbands konnten die Grundgebühren gesenkt werden, was uns in Zeiten allgemein steigender Preise besonders freut", so Verbandsvorsteherin Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset

Eppelborn. Die Verbandsversammlung des Abfallzweckverbandes Eppelborn hat den Wirtschaftsplan 2013 einstimmig beschlossen. "Erstmals seit Bestehen des Verbands konnten die Grundgebühren gesenkt werden, was uns in Zeiten allgemein steigender Preise besonders freut", so Verbandsvorsteherin Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset. Die neu kalkulierten Grundgebühren sollen wieder für drei Jahre stabil bleiben, so heißt es in der Pressemitteilung weiter. Da der EVS sowohl den Verbrennungspreis für Restmüll als auch den Verwertungspreis für Biomüll 2013 beibehält, ändern sich auch die Gewichtsgebühren im nächsten Jahr nicht. Es gibt eine Senkung der Grundgebühr der 120-Liter-Restmülltonne von 4,80 auf vier Euro pro Monat, für die 240-Liter-Restmülltonne von 9,10 auf 7,50 Euro im Monat.Weiterhin gibt es, wie es weiter heißt, keine Grundgebühr für Bio-, Asche- und Papiertonne und auch keine Gewichtsgebühr für Papier. Die Gewichtsgebühr bei Restmüll liegt bei 0,30 Euro pro Kilo, bei Biomüll 0,10 Euro pro Kilo und bei Asche bei 0,10 Euro pro Kilo. Entgelte werden fällig für Müllsack, Tonnenschloss und Schnellkomposter und für Sperrmüllabfuhr und -anlieferung beim Wertstoffhof, beim Wertstoffhof und der Kompostieranlage auch eine Verwaltungsgebühr für den Gefäßdienst. Kostenfrei ist die Annahme von privatem Sonderabfall beim Ökomobil. Zuschüsse gibt es für die Windelentsorgung. Durch die Gebührensenkung spare ein Drei-Personen-Haushalt im Vergleich zu 2013 bei gleicher Müllmenge mehr als 55 Euro im Jahr oder 27 Prozent. Seit Einführung der Abfallverwiegung 2006 haben sich die Einsparungen über sieben Jahre auf 370 Euro aufsummiert. Weitere Einsparpotenziale ergeben sich nach wie vor aus der Nutzung der Biotonne und der Kompostieranlage, der blauen Tonne sowie der Angebote des Wertstoff- und Entsorgungshofes. red



afze.de