| 21:07 Uhr

Machtkampf in der saarländischen AfD
AfD-Vize Hecker soll angeblich abgewählt werden

Saarbrücken. Der Machtkampf in der saarländischen AfD steuert auf seinen vorläufigen Höhepunkt zu. Maßgebliche Funktionäre der Partei rechnen damit, dass Landesvize Lutz Hecker, der Gegenspieler von Parteichef Josef Dörr, beim Landesparteitag am Sonntag, 17. Juni, in Sulzbach abgewählt werden soll. Von Daniel Kirch
Daniel Kirch

Chefkorrespondent Landespolitik

„Dörr wird alles daran setzen, Hecker zu entmachten“, heißt es in der Partei.


Parteisprecher Rudolf Müller, wie Hecker stellvertretender Landesvorsitzender und Landtagsabgeordneter, sagte auf die Frage, ob Hecker abgewählt werden soll: „Dazu möchte ich mich nicht äußern.“ Er wollte auch nicht verraten, was es mit dem Tagesordnungspunkt „Eventuell Abwahl des Landesvorstandes oder einzelner Mitglieder des Landesvorstandes“ auf sich hat. „Das behalten wir uns einfach mal vor“, sagte er. Hecker, der sich zu seiner drohenden Abwahl ebenfalls nicht äußern wollte, war lange Zeit mit Dörr und Müller verbündet. Allerdings wirft er Dörr inzwischen vor, mit fragwürdigen Satzungsänderungen seine innerparteiliche Macht zementieren zu wollen. Beim letzten Parteitag im April kam es zum offenen Streit. Dörr sagte damals: „Seit Hecker in den Landesvorstand gewählt wurde, hat er nix anderes gemacht, als zu spalten.“

Dass die Abwahl Heckers geplant ist, legt auch ein weiterer Tagesordnungspunkt mit dem Titel „Beschluss über die Abwahl des Ersatzdelegierten zum Bundeskonvent“ nahe. Derzeit gibt es bei der AfD Saar nämlich nur einen Ersatzdelegierten: Lutz Hecker.