| 17:11 Uhr

Empörung im Landtag
AfD vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

2014 hat der Saar-Landtag sich zur inklusiven Bildung an Regelschulen verpflichtet.
2014 hat der Saar-Landtag sich zur inklusiven Bildung an Regelschulen verpflichtet. FOTO: dpa / Jonas Güttler
Saarbrücken. Mit Empörung und Entsetzen haben Interessenverbände von Menschen mit Behinderung auf die jüngsten Äußerungen des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Josef Dörr, reagiert. Dieser hatte am Mittwoch während einer Debatte zum Thema Förderschulen zwischen „normalen“ und „kranken“ Kindern unterschieden. Konkret sagte er: „Was aber unter keinen Umständen geht, ist, dass in dem gleichen Krankenhaus oder er gleichen Abteilung dann auch Menschen sind mit übertragbaren Krankheiten, schweren ansteckenden Krankheiten. Das ist ein Bild. Aber in der Schule haben wir die gleiche Situation.“ Durch die Inklusion würden an Schulen „Kinder mit Downsyndrom unterrichtet (...) mit anderen Kindern, die ganz normal, gesund sind“. Von Ute Kirch
Ute Kirch

Mit Empörung und Entsetzen haben Interessenverbände von Menschen mit Behinderung auf die jüngsten Äußerungen des AfD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Josef Dörr, reagiert. Dieser hatte am Mittwoch, 18. April, während einer Debatte zum Thema Förderschulen zwischen „normalen“ und „kranken“ Kindern unterschieden. Konkret sagte er: „Was aber unter keinen Umständen geht, ist, dass in dem gleichen Krankenhaus oder er gleichen Abteilung dann auch Menschen sind mit übertragbaren Krankheiten, schweren ansteckenden Krankheiten. Das ist ein Bild. Aber in der Schule haben wir die gleiche Situation.“ Durch die Inklusion würden an Schulen „Kinder mit Downsyndrom unterrichtet (...) mit anderen Kindern, die ganz normal, gesund sind“. Der gemeinsame Unterricht könne auch mit „kranken“ Kindern funktionieren, sei bei Kindern mit sozial-emotionaler Beeinträchtigung aber nicht umsetzbar.


„Die Äußerungen des AfD Fraktionsvorsitzenden Josef Dörr können nur als in höchsten Maße menschenverachtend bezeichnet werden. Sie entlarven in beklemmender Weise aber den ,Geist’ dieser Partei und ihrer Vertreter. Das sollte uns hellhörig machen und in Alarmbereitschaft bringen! Für die öffentlichkeitswirksame Präsentation dieser Gedanken schreckt Herr Dörr auch vor Diffamierungen und menschenrechtsverletzenden Äußerungen nicht zurück“, sagte am Donnerstag (19. April) Traudel Hell vom Verein Miteinander Leben Lernen (mll). Inklusive Bildung und Anerkennung von Vielfalt sei das Ziel aller demokratischen Kräfte. Es brauche die Anstrengung aller aufgeklärter Menschen, dies umzusetzen.



Der Verband Sonderpädagogik sieht in den Äußerungen „ein rückwärts gerichtetes Menschenbild, welches in jeglicher Art abzulehnen“ ist. „Der Vergleich ,Menschen mit übertragbaren Krankheiten’ gleichzusetzen mit Kindern mit Unterstützungsbedarf ist jenseits jeglicher Vorstellungskraft. Hier sehen wir Vergleiche aus einer Zeit, als Menschen mit Handicap als ,krank’ und lebensunwert eingestuft wurden“, zeigt sich der Landesvorsitzende Thomas Fey entsetzt. Wenn Dörr sage, es gebe Kinder, die „anders“ seien, müsse geklärt werden, wer als „nichtanders“ einzustufen sei. „Hier kann man nur hoffen, dass Herr Dörr sich seine Rede nochmals ,antut’ und in der Lage ist zu reflektieren, was er von sich gegeben hat. Dies hat mit einem humanistischen Menschenbild und (sonder-)pädagogischem Verständnis der Menschen, mit denen wir arbeiten nichts zu tun und ist in aller Form scharf zu verurteilen“, sagt Fey.

Es sei das Prinzip von Rechtsextremen, mit kalkulierten extremistischen Äußerungen empörte Reaktionen auszulösen und öffentliche Aufmerksamkeit zu erzeugen, findet Bernhard Strube vom Bündnis für Inklusive Bildung: „Aber solche bewusst ausgrenzende Sprache, wie die des Abgeordneten Dörr, muss immer wieder geächtet werden, sie darf sich nicht mehr etablieren“, sagt Bernhard Strube vom Bündnis für Inklusive Bildung. „Forderungen zur Aussonderung von Kindern mit Förderbedarf in sozial-emotionalen – oder auch anderen – Bereichen widersprechen der Werteordnung unserer Gesellschaft.“

Entsetzt hatten sich die übrigen Fraktionen gezeigt. Schüler mit ansteckenden Krankheiten zu vergleichen und darüber zu urteilen, was normal ist und was nicht, sei gefährlich, sagte der SPD-Abgeordnete Jürgen Renner: „Es kennzeichnet aber ihre Gedankenwelt. Insofern muss man Ihnen ja schon fast dankbar sein, dass Sie es hier gesagt haben, wie Sie ticken im Kopf und auf welche Vorläufer Sie sich berufen.“ Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) sagte: „Das einzige, was krank ist, ist das Menschenbild, das dahintersteckt.“ Dieses dürfe es in Deutschland nie wieder geben. „Bei Behinderungen von Kranken zu sprechen, das ist einfach unwürdig“, so der CDU-Abgeordnete Hermann Scharf, „diese Kinder sind uns genauso viel wert, wie die nicht behinderten Kinder.“

AfD-Fraktionsvorsitzender Josef Dörr.
AfD-Fraktionsvorsitzender Josef Dörr. FOTO: BeckerBredel