Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:36 Uhr

Ersatzteil für A-Klasse
Ärger um Ersatz-Schlüssel für älteres Auto

(Symbolfoto)
(Symbolfoto) FOTO: Marius Becker / dpa
Saarbrücken. Die Reinemachefrau einer Saarbrücker Ärztin hat Probleme, einen Ersatzschlüssel für ihren älteren Mercedes der A-Klasse zu bekommen. Die Mitarbeiterin habe das Auto damals gebraucht mit nur einem Schlüssel gekauft, berichtet die Medizinerin. Kürzlich sei dieser leider verloren gegangen und die Dame konnte ihr Fahrzeug nicht mehr öffnen. Von Marko Völke

Deshalb habe sie den Schlüssel nachbestellen wollen. Das Autohaus habe ihr zuerst gesagt, dass dies etwa zwei Wochen dauern und rund 200 Euro kosten würde, berichtet die SZ-Leser-Reporterin. Doch dann habe man ihr mitgeteilt, dass es ihr den Schlüssel nicht besorgen könnte.

Daraufhin schaltete sich die Ärztin ein und fragte bei der Zentrale in Stuttgart nach. Dort habe man ihr erklärt, dass man ihr nicht weiterhelfen könne. Denn die Gewährleistung des Automobilherstellers für Ersatzteile ende nach zwölf Jahren, erzählt die SZ-Leserin. Nun bleibe ihrer Mitarbeiterin wohl keine andere Möglichkeit, als das  Schließsystem des Autos ausbauen zu lassen. „Wir stellen eine lückenlose Ersatzteilversorgung in der Regel sicher – selbst wenn es sich um Fahrzeuge handelt, die weit über zehn Betriebsjahre aufweisen“, erklärt Charlotte Siegel, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit vom „Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland“. In diesem Falle seien bei Beschaffung des Ersatzschlüssels leider Probleme aufgetreten. Das Unternehmen habe jedoch „alle Hebel in Bewegung gesetzt“, um diesen so schnell wie möglich zu liefern.

Um der SZ-Leserin in der Zwischenzeit die Nutzung ihres Fahrzeuges zu ermöglichen, habe man ihr angeboten, einen Notschlüssel zur Verfügung zu stellen. Der betreuende Mercedes-Benz Partner habe der Zentrale aber mitgeteilt, dass die Kundin dies abgelehnt habe. Nach Informationen unserer Zeitung dauerte der Kundin das Ganze zu lange. Sie hat ihr Problem mittlerweile mit Hilfe einer anderen Werkstatt gelöst.