| 21:10 Uhr

Ärger über den Räumdienst

Lebach-Eidenborn. Für Unmut sorgte in der Provinzialstraße in Eidenborn der Räumdienst. Die Anlieger hatten ihre Bürgersteige ordnungsgemäß von Schnee und Eis befreit. Doch dann kam der Räumdienst und machte die Straße "schwarz". Schwarz bedeutet in der Fachsprache, dass man den Teer sehen kann Von SZ-Redakteurin Monika Kühn

Lebach-Eidenborn. Für Unmut sorgte in der Provinzialstraße in Eidenborn der Räumdienst. Die Anlieger hatten ihre Bürgersteige ordnungsgemäß von Schnee und Eis befreit. Doch dann kam der Räumdienst und machte die Straße "schwarz". Schwarz bedeutet in der Fachsprache, dass man den Teer sehen kann. Die festgefahrene und teilweise vereiste Schneedecke auf der Fahrbahn wurde dabei aufgebrochen und die Schnee- und Eisteile mit Wucht auf die Bürgersteige geschoben, berichten die Anlieger.


Für den Räumdienst auf Bundes- und Landesstraße ist der Landesbetrieb für Straßenwesen (LfS) zuständig, so auch auf der L 142. Wir fragten nach. Klaus Kosok von der Pressestelle erklärte, dass der LfS für den Räumdienst verantwortlich zeichnet, doch für Schäden und Beschwerden seien die Kommunen zuständig. Zwischen dem Landesbetrieb und den Gemeinden gibt es ein Abkommen, dass der LfS auch innerhalb der Ortschaften räumt, obwohl innerörtlich die Kommune zuständig ist. "Wir hören nicht am Ortsanfang auf zu räumen, da wird durchgefahren", sagt Kosok. Doch für Beschwerden und eventuelle Schäden muss sich der Bürger an seine Gemeinde wenden. Das ist auch auf der Homepage des Landesbetriebes nachzulesen.

Wir fragten beim Lebacher Bauhof nach. Rudolf Kartes kann den Ärger der Anwohner verstehen, sie räumen ordnungsgemäß, und der Räumdienst drückt die Schnee- und Eismassen wieder auf die Bürgersteige, Einfahrten oder in Bushaltestellen. Bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen kann Kartes nur alle Beteiligten bitten, alles im "verträglichen" Rahmen zu lassen.



Den Tipp für diesen Artikel erhielten wir von Anliegern aus der Provinzialstraße in Lebach-Eidenborn. Wenn auch Sie SZ-Leser-Reporter werden wollen, melden Sie sich bitte per SMS/Fax und Telefon unter (06 81) 5 95 98 00 oder per E-Mail an leserreporter@sol.de.