Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:08 Uhr

70 Millionen Euro für Saarbrücken

Saarbrücken. "Die Landeshauptstadt profitiert überdurchschnittlich vom Konjunkturpakt Saar." Das teilte der saarländische Finanzminister Peter Jacoby (CDU) gestern mit. "Wenn man alle Programmteile zusammenrechnet, fließen über 70 Millionen Euro nach Saarbrücken", sagt er. Saarbrücken erhalte aus dem Bund-Länder-Konjunkturpakt 15,3 Millionen Euro

Saarbrücken. "Die Landeshauptstadt profitiert überdurchschnittlich vom Konjunkturpakt Saar." Das teilte der saarländische Finanzminister Peter Jacoby (CDU) gestern mit. "Wenn man alle Programmteile zusammenrechnet, fließen über 70 Millionen Euro nach Saarbrücken", sagt er. Saarbrücken erhalte aus dem Bund-Länder-Konjunkturpakt 15,3 Millionen Euro. Rechne man den Anteil der Stadt dazu, komme man auf 18 Millionen Euro. Wobei das Land der Stadt entgegengekommen sei. Saarbrücken brauche wegen seiner Finanzprobleme nur einen Eigenanteil von 15 statt der üblichen 25 Prozent beizusteuern.Außerdem profitiere Saarbrücken "auch kräftig" von den Landesprojekten des Bund-Länder-Pakts. Insgesamt fließen rund 34,5 Millionen Euro davon in die Landeshauptstadt. Als Beispiele nennt Jacoby den Neubau der Kulturbibliothek beim Saarlandmuseum, den Erweiterungsbau der Musikhochschule und die Sanierung des Ludwigsplatzes. Darüber hinaus fließe die Hälfte der Mittel aus dem Investitionsprogramm Hochbau nach Saarbrücken. Aus diesem Programm, das insgesamt 40 Millionen Euro umfasst, profitiert die Landeshauptstadt mit rund 20 Millionen Euro. Geld aus einem speziellen Winterkonjunkturprogramm werde unter anderem für die Ausbesserung von Straßen verwendet. In Saarbrücker Polizeigebäuden investiere das Land 3,1 Millionen Euro. Die Justizbehörden verbauen 2,8 Millionen Euro.Besonders viel werde im Bildungsbereich investiert. An der Universität und den Hochschulen werden rund 41 Millionen Euro verbaut. Es gibt aber auch Geld für Grundschulen, Kindertagesstätten, Sport- und Turnhallen. Über die Verteilung von rund 19 der 70 Millionen Euro durfte der Stadtrat in Absprache mit dem Land entscheiden. ols