| 20:52 Uhr

Angriff in Wadern
Streit im Straßenverkehr führt Polizei zu Schusswaffen-Lager

Wadern. Ein Streit im Straßenverkehr ist am Montagabend zwischen einem 57-jährigen Deutschen und zwei Syrern in der Waderner Kräwigstraße kurz vor 17 Uhr eskaliert. Plötzlich war eine Schusswaffe im Spiel, dann gab es eine Messerstecherei.

Zeugen meldeten sich per Notruf, die Einsatzkräfte wurden per Funk zur Eigensicherung angehalten und sollten sich nur vorsichtig nähern. Am Tatort nahe der Katholischen Kirche herrschte Aufruhr.


Kein Wunder, dass die Polizei mit großem Aufgebot dazwischen ging. Die Polizeiinspektion Nordsaarland konnte erst später den Hergang rekonstruieren, sucht wegen einiger offener Fragen aber noch immer Augenzeugen. Die Beamten teilten mit, es habe wohl beim Verlassen einer Ausfahrt Streit zwischen den Autofahrern gegeben. Der Deutsche im einen Wagen, die zwei Syrer im anderen, hätten sich Wortgefechte geliefert, dann habe es eine Rangelei gegeben, in deren Verlauf der Senior eine Pistole zog. Er fuchtelte herum und drohte, dann besann er sich aber und legte die Waffe weg.

Der Streit sei unterdessen weitergegangen. Zeugen berichteten der Polizei von einer fortgesetzten Schlägerei. In Bedrängnis habe der Senior dann ein Messer gezogen und einen Angreifer verletzt. Der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes war am Einsatzort, nahm sich der Verletzten an. Beide Parteien mussten ins Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nicht. Der 57-Jährige gibt das Messer der Polizei, auch die Schusswaffe wird gefunden. Es handelte sich um eine scharfe Waffe, die Polizei durchsuchte daher die Wohnung des Mannes und stieß auf weitere Kurz- und Langwaffen, Munition, Schwarzpulver und geringe Mengen Marihuana. Derzeit werde geprüft, ob die Waffen funktionstüchtig sowie erlaubnispflichtig sind. Vor dem Staatsanwalt müssen sich nun beide Parteien verantworten.



Hinweise: Polizei in Wadern, Telefon (0 68 71/9 00 10)

(bub)