| 00:00 Uhr

50 Jahre im Dienst der Kirche

Uchtelfangen. Monsignore Franz-Josef Biesel und Pastor Karl-Josef Renner sind beide der Pfarrgemeinde St. Josef Uchtelfangen eng verbunden - nicht nur, indem sie den Patron der Pfarrei im Namen tragen. Beide wirkten lange Jahre in der Pfarrei. Von SZ-Mitarbeiterin Maria Boewen-Dörr

Monsignore (Msgr.) Franz-Josef Biesel und Pastor Karl-Josef Renner feiern am Sonntag, 28. Juli, um 10 Uhr, in der Pfarrkirche St. Josef das Goldene Priesterjubiläum. Anschließend findet in der Sport- und Kulturhalle ein Empfang für die beiden Jubilare statt.

"Für Msgr. Biesel ist St. Josef die Heimatgemeinde. Hier hat er in seinen Kindertagen und in seiner Jugend seine religiöse und kirchliche Prägung erhalten", ist im Pfarrbrief der Pfarrei nachzulesen. Nach verschiedenen Stationen des priesterlichen Dienstes, zuletzt in St. Johann in Saarbrücken, trat Monsignore Biesel 2004 in den Ruhestand. Seitdem lebt er in seiner Heimatpfarrei und zelebriert die Heilige Messe, was die Katholiken im Ort besonders freut, weil sie während der Zeit der Vakanz an keinem Sonntag auf eine Heilige Messe verzichten mussten.

Monsignore Biesel wurde 1973 in Uchtelfangen geboren. Er legte 1958 in St. Wendel die Reifeprüfung ab. Theologie studierte er in Trier und in München. 1963 empfing er die Priesterweihe durch Bischof Dr. Mathias Wehr. Anschließend war er Kaplan in St. Paulin (Trier). Ab 1966 lehrte er Religion in Linz am Rhein. 1977 kehrte er ins Saarland zurück und betreute als Pfarrer die Pfarrei St. Laurentius in Hülzweiler. 1985 wechselte er in die Pfarrei St. Johann in Saarbrücken. 2011 ernannte ihn Papst Benedikt XVI zum Päpstlichen Kaplan (Monsignore). Gern gesehen ist Monsignore Biesel bei Festen und Veranstaltungen. Erst kürzlich bereicherte er das Abendprogramm beim Pfarrfest und stellte sein schauspielerisches Talent als Pater Brown unter Beweis. "Er lebt nicht nur in unserer Pfarrgemeinde, sondern mit ihr, und man spürt, dass er sich als einer von uns fühlt", stellte Klaus Zimmer, der Vorsitzende des Verwaltungsrates heraus.

Pastor Renner wurde 1939 in Lieser geboren. Die Priesterweihe empfing er 1963. Von 1964 bis 1967 war er Kaplan in Völklingen; danach bis 1970 Krankenhauspfarrer in Neunkirchen. Als Pastor betreute er die Pfarreien in Landsweiler-Reden (1971-1977), Sulzbach-Altenwald (1977-1979), Hühnerfeld (1979), Uchtelfangen (1980-1994) und Alsweiler (1995-2000). Nach diesen Lebensstationen war er wieder als Krankenhauspfarrer tätig; dieses Mal in Merzig bis 2005. "In Uchtelfangen hat Pastor Renner in seiner bescheidenen und zurückhaltenden Art unsere Pfarrgemeinde nachhaltig geprägt", fasst Zimmer zusammen. Frühzeitig habe Pastor Renner erkannt, dass die Altenpflege in der Zukunft immer wichtiger werde und deshalb die Gründung der Caritas-Sozialstation in die Wege geleitet. Mit der Grundsanierung der Pfarrkirche habe er sich einer ganz besonderen Herausforderung gestellt. "Um den Sinn der verschiedenen kirchlichen Feste deutlich werden zu lassen und so den Glauben verständlich und erlebbar zu machen, hat er Gottesdiensten immer wieder eine besondere Gestaltung gegeben. Seine Liebe zur Musik hat dabei eine besondere Rolle gespielt", erinnert sich der Vorsitzende des Verwaltungsrates. Weiter habe Pastor Renner vorhergesehen, dass in den Zeiten des damals sich abzeichnenden und jetzt akuten Priestermangels der Mitarbeit von Laien eine wichtige Rolle zukomme. "Deshalb hat er deren Engagement nicht nur zugelassen, sondern es angeregt und gefördert, wo immer es möglich war. Vor allem diesem Weitblick und der Bereitschaft, anderen Mitsprache einzuräumen, ist es zu verdanken, dass St. Josef auch in schwieriger Zeit eine mündige und lebendige Gemeinde geblieben ist", so Zimmer.



Zum Thema:

HintergrundDie Vakanz wird voraussichtlich am Sonntag, 13. Oktober, beendet sein und Pfarrer Johannes Schuligen in sein Amt eingeführt. Der Einführungsgottesdienst für alle vier Pfarreien (St. Josef Uchtelfangen, St. Augustin Wiesbach, Herz Jesu Wustweiler und Mariä Himmelfahrt Humes) ist um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Josef. Anschließend gibt es die Möglichkeit zu Begegnung und Austausch beim Empfang im Pfarrheim. bd