Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:06 Uhr

26-Jähriger vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen

Saarbrücken. Das Landgericht Saarbrücken hat gestern einen 26-jährigen Mann aus Offenbach am Main vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Im Jahr 2007, so die Anklage, soll er seine Partnerin (24) in sechs Fällen massiv bedroht und mit Gewalt zum Sex gezwungen haben. Dabei soll er Praktiken verlangt haben, vor denen sich die Frau so sehr ekelte, dass sie sich übergeben musste

Saarbrücken. Das Landgericht Saarbrücken hat gestern einen 26-jährigen Mann aus Offenbach am Main vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Im Jahr 2007, so die Anklage, soll er seine Partnerin (24) in sechs Fällen massiv bedroht und mit Gewalt zum Sex gezwungen haben. Dabei soll er Praktiken verlangt haben, vor denen sich die Frau so sehr ekelte, dass sie sich übergeben musste. Auf der Heimfahrt von einer Urlaubsreise sei er mit 220 Stundenkilometern über die Autobahn gerast und habe mit einem Unfall gedroht, wenn die Frau sich ihm verweigere. Aus Angst - auch um das Leben ihres nicht ganz drei Jahre alten Sohnes - gab die Frau nach. In einem anderen Fall soll er seiner schwangeren Partnerin gedroht haben, ihr das Kind aus dem Bauch zu treten. Zudem habe er sie mit einem Messer bedroht, weil sie die Polizei rufen wollte.Das Opfer lebt heute in Spanien und war von dort zu dem Prozess angereist. Als Zeugin erklärte sie zur Überraschung des Gerichts, dass sie mit dem Angeklagten verlobt sei und von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch mache, obwohl sie ihren Partner zuvor angezeigt hatte. Damit sah das Gericht keine Möglichkeit, die Vorwürfe zu beweisen. Der Angeklagte war damit einverstanden, dass er für die Untersuchungshaft keine Entschädigung erhält. jht