| 21:28 Uhr

123 Einsätze und 61 Übungen

Der Aufgabenkatalog der Feuerwehr ist in den vergangenen Jahren immer größer geworden. Mit einer hochkomplexen Übung hat die Merziger Wehr im Oktober den Ernstfall geprobt. Foto: Rolf Ruppenthal
Der Aufgabenkatalog der Feuerwehr ist in den vergangenen Jahren immer größer geworden. Mit einer hochkomplexen Übung hat die Merziger Wehr im Oktober den Ernstfall geprobt. Foto: Rolf Ruppenthal
Merzig. Beim 41. Neujahrsempfang des Löschbezirks Merzig hat Joachim Maxheim eine ebenso positive wie beeindruckende Jahresbilanz gezogen (wir berichteten): Mit ihren 55 Aktiven - Altersdurchschnitt gerade einmal 26 Jahre - hat die Wehr der Kernstadt im vergangenen Jahr 123 Einsatze absolviert Von SZ-Mitarbeiter Rolf Ruppenthal

Merzig. Beim 41. Neujahrsempfang des Löschbezirks Merzig hat Joachim Maxheim eine ebenso positive wie beeindruckende Jahresbilanz gezogen (wir berichteten): Mit ihren 55 Aktiven - Altersdurchschnitt gerade einmal 26 Jahre - hat die Wehr der Kernstadt im vergangenen Jahr 123 Einsatze absolviert.19 Brände machten den Einsatz der Wehr notwendig, die zudem zu 32 technischen Hilfeleistungen, 42 sonstigen Einsätzen, 13 "blinden Alarmen" und 24 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen ausrückte. Nachbarliche Hilfe leistete sie auf Stadtebene 23-Mal, auf Kreisebene zehnmal und einmal außerhalb des Landeskreises. 13 Personen konnten bei den Einsätzen gerettet werden. Ein Mensch kam ums Leben und konnte nur noch tot geborgen werden.


61 Übungen wurden zudem im vergangenen Jahr absolviert, 20 von den Gruppen Fernmeldedienst, Atemschutz und Höhenrettung. Zudem wurden 13 Lehrgänge auf Stadt-, Kreis- und Landesebene besucht. Zu den Höhepunkten zählte die Jahresabschlussübung am Hela-Profimarkt, wo im laufenden Betrieb ein Brand simuliert und eine sofortige Räumung durchgeführt wurde.

Absolutes Highlight war jedoch die große Nachtübung bei Villeroy und Boch, an dem auch die Löschbezirke Besseringen, Brotdorf, Losheim, der Gefahrstoffzug, das THW Mettlach, der Malteser Hilfsdienst aus Merzig und Mitlosheim sowie die Polizei Merzig teilnahmen. Pyrotechniker Manuel Brück sorgte dabei mit beeindruckenden Effekten für ein realistisches Übungsszenarium.

Mit insgesamt 160 Einsatzkräften und 35 Einsatzfahrzeugen handelte es sich nach den Ausführungen von Löschbezirksführer Joachim Maxheim um die größte Übung der vergangenen Jahre auf Löschbezirks- und Stadtebene.

Lange nicht so effektvoll, dafür aber um so wichtiger stellen sich die Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz dar. Hier stehen 99 Dienste - 86 Feuersicherheitswachen, acht Sicherheitsdienste während Veranstaltungen und fünf Bereitschaften in der Feuerwache zu Buche. Dazu kommen Brandschutzerziehung und Unterweisungen in den Kindergärten St. Marien und St. Josef, wo über 50 Kinder geschult wurden. 74 Personen wurde zudem die sachgerechte Handhabung von Feuerlöschern vermittelt. Insgesamt wurden von den Aktiven der Merziger Feuerwehr das gesamte Jahr über pro Monat über 14 000 Stunden geleistet.



Sie verfügt aber nicht nur über 55 hervorragend ausgebildete und engagierte Aktive, sondern auch über eine erfahrene Altersabteilung mit 23 "Mann" und eine Jugendwehr mit 22 ehrgeizigen Jungen und Mädchen.

Sie haben beispielsweise auch die Patenschaft für "Florentine", ein am 28. Juni 2011 im Tierpark geborenes Alpaka-Mädchen übernommen. Die Jugendwehr engagiert sich zudem regelmäßig nicht nur beim Tierparkfest, sondern ist das ganze Jahr über bei allen anfallenden Arbeiten dort präsent. Auch beim Berufsfeuerwehr-Tag 2012 und beim traditionellen Kinderfest war die Merziger Jugendwehr mit von der Partie. Auch das alljährliche Ferienzeltlager zusammen mit dem Feuerwehrnachwuchs aus Nalbach auf der Ell gehört zu den besonderen Programmhöhepunkten. Im vergangenen Jahr leistete der Merziger Feuerwehrnachwuchs fast 5000 Stunden, wobei die Betreuer und Betreuerinnen fast 1500 Stunden aufbrachten.

"Nackte Zahlen, die für die geleistete Arbeit und die geopferte Freizeit stehen", betonte Löschbezirksführer Joachim Maxheim, "Zahlen, die aber nicht widerspiegeln, unter welchen Umständen sie oft zustande gekommen sind."

Das Engagement der Akteure verdiene deshalb höchste Anerkennung und Wertschätzung, betonte Maxheim abschließend. Danke gebühre aber auch all denen, die zumeist still und unauffällig im Hintergrund dafür sorgen, dass die Feuerwehr gut ausgestattet und gut ausgebildet diese Leistungen erbringen könne.

Oberbürgermeister Alfons Lauer, Lutwin Scheuer vom Freundeskreis der Feuerwehr und Achim Schweitzer vom Feuerwehrverein dankten der Merziger Feuerwehr für ihr engagiertes Wirken. Foto: Rolf Ruppenthal

"Eine Jugendwehr mit ehrgeizigen Jungen und Mädchen."

Joachim Maxheim, Löschbezirksführer