Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

120 Erzieher bestreiken Kindergärten in Neunkirchen

Neunkirchen. 120 Beschäftigte kommunaler Kindertagesstätten (Kitas) haben gestern in Neunkirchen gestreikt. Insgesamt waren zehn Kitas betroffen, neun in Neunkirchen und eine in Friedrichsthal. "Die Teilnahmequote der Angestellten lag bei 100 Prozent", sagt Stefan Schorr, Fachbereichsleiter bei Verdi Saar

Neunkirchen. 120 Beschäftigte kommunaler Kindertagesstätten (Kitas) haben gestern in Neunkirchen gestreikt. Insgesamt waren zehn Kitas betroffen, neun in Neunkirchen und eine in Friedrichsthal. "Die Teilnahmequote der Angestellten lag bei 100 Prozent", sagt Stefan Schorr, Fachbereichsleiter bei Verdi Saar. Zur Kundgebung auf dem Neunkircher Stummplatz seien auch viele Eltern mit ihren Kindern gekommen, die sich mit den Erziehern solidarisch zeigten. "Die zweite Streikwelle ist noch nicht vorbei", so Schorr. "Am Montag bleiben die Kitas in Saarbrücken dicht, am Dienstag wird nochmal in Neunkirchen gestreikt." Bis zu zwei oder drei weitere saarländische Städte sollen sich zusätzlich an dem Streik am Dienstag beteiligen. Welche das sein werden, wollte Schorr am Freitag noch nicht mitteilen. Die Kita- Beschäftigten streiken bundesweit. Bei einer Urabstimmung hatten sich fast 90 Prozent der Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen. Sie kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen, die in einem Gesundheitstarifvertrag geregelt werden sollen. kmr