Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

1,5 Millionen Euro für Straßensanierung

Ministerpräsident Peter Müller auf einer Straßenwalze. Foto: rup
Ministerpräsident Peter Müller auf einer Straßenwalze. Foto: rup
Kreis Saarlouis. Im Konjunktur- und Investitionsprogramm Saar stellt die saarländische Landesregierung acht Millionen für die Ausbesserung kommunaler Straßen zur Verfügung. Die Kommunen im Landkreis Saarlouis erhalten davon insgesamt rund 1,5 Millionen Euro

Kreis Saarlouis. Im Konjunktur- und Investitionsprogramm Saar stellt die saarländische Landesregierung acht Millionen für die Ausbesserung kommunaler Straßen zur Verfügung. Die Kommunen im Landkreis Saarlouis erhalten davon insgesamt rund 1,5 Millionen Euro. Dabei entfallen auf die einzelnen Gemeinden folgende Beträge: Bous 41 771 Euro, Dillingen 145 332 Euro, Ensdorf 48 230 Euro, Lebach 166 957 Euro, Nalbach 73 460 Euro, Rehlingen-Siersburg 116 083 Euro, Saarlouis 214 561 Euro, Saarwellingen 101 708 Euro, Schmelz 172 250 Euro, Schwalbach 104 411 Euro, Überherrn 90 247 Euro, Wadgassen 107 872 Euro und Wallerfangen 105 546 Euro. Ministerpräsident Peter Müller hat bei der Vorstellung der Zahlen an alle Bürgermeister der Gemeinden appelliert, zügig mit den Sanierungsarbeiten anzufangen. Dabei sollen die durch den harten Winter in diesem Jahr entstandenen Schäden in kommunalen Straßen beseitigt werden. red