1. Saarland

Saarland: Weitere Weihnachtsmärkte abgesagt – Diese Märkte finden statt

Weihnachtsmarkt-Überblick : Viele weitere Weihnachtsmärkte im Saarland abgesagt – welche finden statt?

Wegen steigender Corona-Zahlen wurden in den vergangenen Tagen Dutzende Weihnachtsmärkte im Saarland abgesagt. Jeden Tag folgen weitere Märkte, die eine Veranstaltung mit Blick auf die steigenden Zahlen nicht riskieren wollen. So auch am Freitag.

Die Corona-Zahlen im Saarland erreichen weiterhin Höchststände. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg am Donnerstag, 18. November, auf 251,9. Am Donnerstag will die Regierung über weitere Maßnahmen beraten – am Freitag soll die Corona-Rechtsverordnung im Saarland angepasst werden. Das Saar-Kabinett soll sich aber bereits auf Eckpunkte verständigt haben.

Angesichts dieser Entwicklung haben viele Gemeinden im Saarland die Reißleine gezogen und ihre Weihnachtmärkte abgesagt.

Viele neue Weihnachtsmarkt-Absagen

Am Freitag trudeln nun die nächsten Absagen ein: Nicht nur die Weihnachtsmärkte in der Gemeinde Überherrn wurden abgesagt. Auch die Weihnachtsmärkte in Nonnweiler-Kastel, Püttlingen-Köllerbach und Quierschied finden nicht statt. Außerdem am Freitag abgesagt: Limbach sowie Beckingen, Reimsbach und Saarfels. „Solange uns die Experten dringend raten die Kontakte zu reduzieren, um der momentanen vierten Welle ihre Wucht zu nehmen, sind größere öffentliche Veranstaltungen, die viele Besucher anziehen, einfach nicht vertretbar und unverantwortlich, weil sie mit unkalkulierbaren Risiken behaftet sind“, teilte Bürgermeister Thomas Collmann mit.

Auch der gemeinsame Weihnachtsmarkt der Gemeinde Schiffweiler, der am ersten Adventswochenende in Stennweiler hätte stattfinden sollen, wurde inzwischen abgesagt, ebenso wie der Menger-Bolcher Weihnachtsmarkt 2021 

Weihnachtsmarkt in St. Wendel abgesagt

Am Donnerstag war auch einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte im Saarland überhaupt abgesagt worden: der Weihnachtsmarkt in St. Wendel. Nach einer Besprechung des Krisenstabs sagte Bürgermeister Peter Klär (CDU) am Donnerstagmorgen den beliebten Markt ab. Der Weihnachtsmarkt in Quierschied ist ebenfalls abgesagt worden.

Auch der Weihnachtsmarkt in Freisen muss abgesagt werden. Der Markt war für das letzte November-Wochenende auf dem Mutziger Platz geplant. „Bei den stark steigenden Inzidenzzahlen und den umzusetzenden 3G- oder 2G-Regeln war für uns die Durchführung des Weihnachtsmarktes nicht mehr zu retten“, erklärt Alexander Becker, Vorsitzender der Freisener Vereinsgemeinschaft (VG). Eine Durchführung des Marktes, eventuell auch mit eigenen Teststationen, sei schlicht zu aufwendig. Die Ungewissheit und das Risiko war uns einfach zu groß“, fasste der 40-jährige VG-Vorsitzende die erneute Absage des vorweihnachtlichen Treibens zusammen.

Der Türkismühler Weihnachtsmarktes im Holzhauser Wald kann ebenfalls nicht stattfinden. „Schweren Herzens müssen wir diesen nun aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen absagen“, so die Veranstalter. „Der Marktplatz kann nicht ausreichend abgegrenzt werden, die Zahl der Gäste und somit die Einhaltung der 3G-Regel oder Maskenpflicht wäre damit nicht ausreichend kontrollierbar“, heißt es weiter.

Ebenfalls jetzt abgesagt: Die Veranstaltungen in Heusweiler (27. und 28. November) und Saarlouis-Fraulautern (27. November). Auch der Adventszauber in Schwalbach und der Weihnachtsmarkt in Elm fielen diese Woche bereits den hohen Corona-Zahlen zum Opfer.

Bereits am Mittwoch waren der Adventswochenmarkt in Eppelborn (14. Dezember), der Weihnachtsmarkt in Neunkirchen-Wiebelskirchen (27. bis 28. November), Rehlingen-Siersburg-Eimersdorf am 27. November und der Markt in Völklingen-Heidstock vom 10. bis 12. Dezember abgesagt worden. 

Auch Ottweiler ohne Weihnachtsmarkt

Am Mittwoch wurde auch der beliebte Weihnachtsmarkt in Ottweiler abgesagt. „Die Wahrung der Gesundheit sollte daher die Maxime unseres gemeinsamen Handelns sein, auch wenn sich die Vereine, das Gewerbe und die Verwaltung seit Wochen mit der Durchführung eines außergewöhnlich schönen Marktes befasst haben. Ich bedauere es, vor allem mit Blick auf unsere Kinder. Ich bitte dennoch um Verständnis, auch wenn es schwerfallen sollte“, erklärte Bürgermeister Holger Schäfer.

Präsident des Saarländischen Städte- und Gemeindetages, Hermann Josef Schmidt (CDU), teilte am Mittwoch am Rande einer Versammlung des Deutschen Städtetags in Erfurt mit, dass der Adventsmarkt auf dem Schaumberg in Tholey ebenfalls abgesagt wurde.

Auch am Dienstag erfolgten zwei weitere Absagen, diesmal aus der Gemeinde Nalbach. Nach einer Abwägung der aktuellen Corona-Lage sei man zu dem Schluss gekommen, den Adventsmarkt 2021 in Nalbach und den Weihnachtsmarkt in Körprich absagen zu müssen. Am

Das teilte die Gemeinde per Pressemitteilung am Dienstagnachmittag mit. Man wolle die Märkte nicht zu Orten der Neuansteckung und Weiterinfizierung werden lassen. Grundlage der Entscheidung seien auch die Zahlen in der Gemeinde Nalbach selbst, wo aktuell eine Inzidenz von über 320 herrsche.

„Es ist wichtiges Ziel und Gesamtstrategie in der Pandemiebekämpfung der Gemeinde Nalbach“, kommentierte Bürgermeister Peter Lehnert die Entscheidung, „einen weiteren Lockdown, eine Schließung der Kindergärten und Schulen zu vermeiden und die Wirtschaft, die Gastronomie und den Handel gerade nach der existenzbedrohenden, zurückliegenden Krisenzeit in der umsatzstarken Vorweihnachtszeit offen zu halten“.

Erste Weihnachtsmarkt-Absage aus Saarbrücken

Am späten Montagabend wurde die erste Absage eines Marktes aus Saarbrücken bekannt. Die Veranstalter des Weihnachtsmarktes im Nauwieser Viertel teilten auf Facebook mit, dass mit weiteren Einschränkungen zu rechnen sei, was organisatorisch viele Hürden verursache. „Wenn geplante Operationen im Winter wegen Corona-Patienten in den ohnehin schon stark belasteten Krankenhäusern verschoben werden, hört der Spaß auf“, so die Verantwortlichen. Der Weihnachtsmarkt im Nauwieser Viertel hätte vom 3. bis zu 12. Dezember mit einem kreativen Mitmach-Angebot stattfinden sollen.

Auch der Einöder Weihnachtsmarkt ist der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Er sollte am 11. und 12. Dezember auf dem Dorfplatz stattfinden. „Aufgrund der aktuellen Situation“ ist außerdem der am 27. November geplante „Adventszauber“ in Friedrichsthal abgesagt worden. Der Weihnachtsmarkt des DJK Bildstock in Friedrichtsthal kann jedoch wie geplant stattfinden, so die Veranstalter. Da ein umzäuntes Gelände vorhanden ist, könnte sich der Ausrichter den Corona-Regeln anpassen.

Illinger Burg-Adventsmarkt abgesagt

Am Montag wurde ebenfalls der Illinger Burg-Adventsmarkt abgesagt. Das teilte die Gemeinde auf Facebook mit. „Wir tun dies schweren Herzens“, wird Bürgermeister Armin König in der Mitteilung zitiert. „Wir hatten drei Dutzend Marktstände vorbereitet, das Programm stand, und wir hätten vor allem den Kindern diesen Weihnachtsmarkt gern geboten“, so König weiter. Dennoch sei die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Lage nicht vertretbar.

Bereits in der vergangenen Woche wurden zahlreiche Märkte abgesagt. „Der Wadgasser Weihnachtsmarkt 2021 wird nicht stattfinden. Es gibt im Saarland in dieser Pandemie wenig bis keinen Planungshorizont und viele Beschränkungen oder Lockerungen treffen uns immer kurzfristig“, erklärte Bürgermeister Sebastian Greiber. „Das geht schon in der ganzen Pandemie so. Wir müssen also davon ausgehen, dass auch im Saarland schon bald wieder Einschränkungen beschlossen werden und dieses Mal wieder sehr spät kommuniziert werden.“

Absagen in Wadgassen, Dirmingen, Kirkel, Holz, Wemmetsweiler

Auch der Weihnachtsmarkt in Schmelz ist kurzfristig abgesagt worden. Dieser sollte wie der Waldgasser Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende stattfinden. „Wir dürfen die Augen vor den derzeit stark zunehmenden Infektionen nicht verschließen, da hilft auch kein Abwarten“, erklärte der Schmelzer Bürgermeister Wolfram Lang am Dienstagnachmittag vergangener Woche.

Drei weitere Absagen folgten daraufhin am Freitag: Der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt in und an der Borrwieshalle in Dirmingen wurde mittlerweile auch abgesagt. Das teilte der lokale Kulturverein mit. Der Markt hätte am ersten Adventswochenende stattfinden sollen.

Auch der Weihnachtsmarkt auf der Burg Kirkel ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation jetzt offiziell abgesagt. Die „Kirkeler Burgweynacht“ war für den 10. und 11. Dezember geplant.

Gleiches gilt für den geplanten Weihnachtsmarkt in Holz. Durch die geplante Einführung der 2G-Regel sei der organisatorische Aufwand für den Markt zu hoch, schrieb der Veranstalter am Freitag auf Facebook. Deshalb könne er auch dieses Jahr nicht stattfinden.

Am Samstag folgte die nächste Absage: Auch der Nikolausmarkt in Wemmetsweiler findet in diesem Jahr erneut nicht statt.

2G bei Weihnachtsmarkt in Merzig

Einen anderen Weg schlägt die Stadt Merzig ein. Glühwein und Lebkuchen soll es auf dem Weihnachtsmarkt 2021 nur für Genesene und Geimpfte geben. Nur diese werden zwischen dem 25. November bis 24. Dezember Zutritt zu den eingezäunten Märkten an der Pfarrkirche St. Peter und an der Nikolauskirche erhalten. Hiervon ausgenommen sind Kinder unter zwölf Jahren, die keinen Testnachweis erbringen müssen. Auf beiden Märkten müssen die Besucherinnen und Besucher keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und können ohne Abstandsregelungen die weihnachtliche Atmosphäre genießen.

Sorgen macht man sich auch in St. Wendel. Dort soll der Weihnachtsmarkt vom 4. bis 12. Dezember stattfinden. Aktuell gehe man jedoch noch davon aus, dass der Weihnachtsmarkt stattfinden kann. Ein Sprecher der Stadt weist jedoch darauf hin, das die aktuelle Planung von der aktuellen Corona-Verordnung abhänge.

Diese Weihnachtsmärkte sollen 2021 im Saarland stattfinden (bisher keine Absage):

Regionalverband Saarbrücken

  • Christkindl-Markt Saarbrücken, Sankt Johanner Markt (22.November. bis bis 23. Dezember)
  • Saarbrücker Weihnachtsgarten, Deutsch-Französischer Garten (26. November bis 28. November)
  • Kaltnaggischer Weihnachtsmarkt Herrensohr, Kirchvorplatz (27. November)
  • Heidstocker Christkindlmarkt, Festplatz Heidstock (10. bis 12. Dezember)
  • Walpershofer Weihnachtsmarkt, Riegelsberg (11. Dezember)
  • Weihnachtsmarkt des DJK Bildstock in Friedrichsthal (27./28. Dezember)

Landkreis Neunkirchen

  • Neunkircher Hundeweihnachtsmarkt, Bahnhofstraße (28. November)
  • Weihnachtsmarkt Wellesweiler, Stengelplatz (18. bis 19. Dezember)
  • Ottweiler Weihnachtsmarkt, Schlossplatz (26. bis 28. November)
  • Weihnachtsmarkt im Zoo Neunkirchen (17. bis 20. Dezember)

Landkreis Saarlouis

  • Weihnachtsmarkt Saarlouis, Kleiner Markt (22. November bis 23. November)
  • Weihnachtsmarkt Dillingen, Gleisdreieck unter Einbindung der Stummstraße (1. bis 5. Dezember)
  • Weihnachtsmarkt Bous (11. bis 12. Dezember)
  • Adventsmarkt in Lebach, Pfarrkirche Lebach (11. bis 12. Dezember)

Saarpfalz-Kreis

  • Homburger Nikolausmarkt, Historischer Marktplatz (26. November bis 6. Dezember)
  • Homburger Weihnachtsdorf, Christian-Weber-Platz (5. bis 30. Dezember, am 25. und 26. geschlossen)
  • Weihnachtsmarkt Hassel, Marktplatz (11. Dezember)
  • Beeder Weihnachtsmarkt, Hasenheim (11. bis 12. Dezember)
  • Weihnachtsmarkt Jägersburg, Schloss Jägersburg (11. bis 12. Dezember)
  • Weihnachtmarkt St. Ingbert, Fußgängerzone (17. bis 19. Dezember)
  • Landkreis St. Wendel
  • Weihnachtsmarkt Kastel, Castellum Kastel (27. November)
  • Weihnachtsmarkt Braunshausen, Bürgerhaus (28. November)
  • Weihnachtsmarkt Sitzerath, Benkelberghalle (5. Dezember)
  • Weihnachtsmarkt in Haupersweiler, Gemeinde Freisen (11. Dezember)

Landkreis Merzig-Wadern

  • Weihnachtmarkt Merzig, rund um historisches Rathaus mit 2G-Regelung (25. November bis 24. Dezember)
  • Merzig Nikolausmarkt, Auf dem Kirchplatz (27. bis 28. November)
  • Bergmännischer Wintermarkt Düppenweiler, Historisches Kupferbergwerk (11. bis 12. Dezember)
  • Mittelalterlicher Nikolausmarkt, Auf dem Kirchplatz (27. bis 28. November)