1. Saarland

Saarland übernimmt nicht die 3-Euro-Selbstbeteiligung bei Corona-Tests​

Landesweiter Corona-Test geplant : Bürgertests kosten im Saarland ab Juli drei Euro – Land übernimmt die Kosten nicht

Ab Juli sind Corona-Tests nicht mehr kostenlos. Das Saarland wird die Kosten nicht übernehmen. Das hat Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD) heute angekündigt. Auch an Schulen und Kitas werden die Testangebote auslaufen. Dafür plant das Land aber eine umfassende Maßnahme nach den Sommerferien.

Ab Freitag sind Corona-Tests bundesweit nur noch unter besonderen Bedingungen kostenlos. Die meisten Menschen, die sich testen lassen wollen, zum Beispiel weil sie eine rote Warnung auf ihrer Corona-App haben, müssen drei Euro zahlen. Diese Summe wird im Saarland nicht vom Land übernommen. Das hat Saar-Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD) am Dienstag vor Journalisten mitgeteilt. „Das Saarland und die Länder insgesamt tragen jetzt schon einen großen Teil der Kosten im Pandemie-Management“, begründete er diese Entscheidung. „Ich gehe davon aus, dass die Kosten für das Land in diesem Jahr für die Bereiche Testen und Impfen locker bei 40 bis 50 Millionen Euro liegen könnten“, so Jung.

Fraglich ist noch, ob das Bundesinfektionsschutzgesetz verlängert wird, das ermöglicht entsprechenden Maßnahmen im Herbst zu treffen, falls sich die pandemische Lage noch verschlechtert. Jung plädiert für eine Verlängerung: „Ich denke, es ist klug, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.“ Hier würden die Länder auf eine gesetzgeberische Maßnahme durch den Bund drängen. Dies scheitere bisher aber an Finanzminister Christian Lindner (FDP). „Wir sind aber zuversichtlich, dass es gelingen wird spätestens Anfang September auf eine entsprechende Regelung auf Bundesebene zu kommen“, so der saarländische Gesundheitsminister.

In den saarländischen Schulen und Kindergärten laufen die Testangebote ab nächster Woche aus. „Bisher hatten wir die Regelung gehabt, dass zwei Mal wöchentlich Tests angeboten werden können. Wir haben zwar noch Restbestände, die zur Verfügung gestellt werden, aber im Prinzip wird das Angebot auslaufen“, sagte Jung. In der ersten Woche nach den Sommerferien soll allerdings eine landesweite Testung für alle Bürger stattfinden. „Es macht auf jeden Fall Sinn zu einem entsprechenden Zeitpunkt, möglichst viele Bürger in einem kurzen Zeitraum testen zu lassen, damit man ungefähr weiß, wie die pandemische Situation ist“, so der Minister. Details zur praktischen Durchführung dieser Testung sollen in den kommenden Wochen geklärt werden.