| 11:15 Uhr

Saarland-Satire in der „heute-show“
„Die Zahl des Teufels - oder des Saar-Tans“

Immer mehr Saarländer spielen eine wichtige Rolle in der Bundespolitik. „heute-show“-Moderator Oliver Welke (Foto) und sein Team sind dem auf den Grund gegangen - auf gewohnt ironische Weise.
Immer mehr Saarländer spielen eine wichtige Rolle in der Bundespolitik. „heute-show“-Moderator Oliver Welke (Foto) und sein Team sind dem auf den Grund gegangen - auf gewohnt ironische Weise. FOTO: Henning Kaiser / dpa
Saarbrücken . Während so manches Bundesland in Berlin nur schwach vertreten ist, steigt der Anteil der Bundespolitiker aus dem Saarland. Welche Verschwörung die Satiriker der „heute-show“ dahinter wittern. Von Lisa Kutteruf

„Deutschland wird in Berlin regiert? Träum weiter. Das Zentrum der Macht heißt Saarland. Eine poplige Million Einwohner, aber zwei saarländische Minister. Zufall?“ Mit diesen Zeilen hat die „heute-show“ in der Sendung vom 2. März einen Videobeitrag über das Saarland eingeläutet. Unter der Rubrik „heute-show Mystery“ thematisieren die Satiriker die Tatsache, dass neben Heiko Maas (SPD) und Peter Altmaier (CDU) nun auch Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin einen wichtigen Posten in Berlin einnimmt. „Doppelzufall?“ Wie es dazu kam, will die „heute-show“ recherchiert haben: „Die Postleitzahl von Saarbrücken lautet 66111. Addiert man die drei Einsen und nimmt sie mal zwei, ergibt das 666: die Zahl des Teufels – oder des Saar-Tans.“ Mit dem Clip gelingt der Show ganz nebenbei auch ein Seitenhieb auf alle Verschwörungstheoretiker.


Das Saarland: beliebtes Spottobjekt von Satirikern

Es ist mitnichten das erste Mal, dass das Saarland aufs Korn genommen wird. So witzelte die heute-show bereits bei der Landtagswahl 2012 über das Bundesland. Der Beitrag „Saar Wars“, hat im Saarland inzwischen fast Kultstatus erreicht. Darin fallen unter anderem die Phrasen „Was ist denn nochmal ein Saarland?“ und „Saarlando: Schrei, wenn du da wohnst.“



Die Rede der neuen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer arbeitete das Satireteam ebenfalls auf.

Harald Schmidt unternahm in den 90ern sogar eine „Expedition“ ins Saarland. Original-Ton aus dem Einspieler: „Harald Schmidt und drei seiner willfähigsten Lakaien befinden sich auf einer Reise ins Ungewisse. Ihre Mission führt sie in eines der gefährlichsten Krisengebiete der Welt: das Saarland. Die vier Männer wissen nicht, was sie am Ziel erwartet. Sie wissen nur eines: letzte Ausfahrt: Fraulautern.“

Satiriker Jan Böhmermann hat das Bundesland längst zu einem seiner Spottobjekte auserwählt. Neben dem Osten ist das Saarland der Teil Deutschlands, über die der Satiriker bevorzugt Witze reißt. Zuletzt streute er in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ anlässlich des Valentinstags einen Saarland-Witz ein.

2011 sagte Böhmermann in der Radiosendung Lateline über das Saarland: „Ich find das Land einfach überflüssig. Was kommt da her? Man weiß nicht, was da herkommt, aus dem Saarland.“ Der Beitrag der jüngsten „heute-show“ könnte darüber Aufschluss geben.