| 11:50 Uhr

Besuch des niederländischen Königspaares
Was der König und die Königin im Saarland zu essen bekommen

Königin Maxima und König Willem-Alexander bei ihrem Besuch in Deutschland.
Königin Maxima und König Willem-Alexander bei ihrem Besuch in Deutschland. FOTO: dpa / Sven Hoppe
Saarbrücken/Mettlach. Feldsalat und beschwipste Mirabellen im noblen Ambiente: Saar-Ministerpräsident Tobias Hans bewirtet die niederländischen Gäste im Saarbrücker Schloss. Von Cathrin Elss-Seringhaus
Cathrin Elss-Seringhaus

Das kulinarische Programm, das für das niederländische Königspaar vorgesehen ist, das morgen und am Freitag das Saarland besuchen wird, steht fest. Jedoch wird die Menüfolge nur einmal bei einem offiziellen Essen von der saarländischen Landesregierung bestimmt. Nur beim Mittagessen im Saarbrücker Schloss mit Vertretern der saarländischen Wirtschaft tritt Ministerpräsident Tobias Hans als Gastgeber auf. Wobei auch für dieses Mittagessen, wie in allen Fragen, eine „Rückversicherung“ mit dem niederländischen Königshaus erfolgte.


Letzteres ist nämlich nicht nur Gast, sondern übernimmt am Freitagabend Gastgeberpflichten. König Willem-Alexander (51) und Königin Máxima (47) richten das Dinner auf Schloss Saareck in Mettlach aus. Die Menüfolge ist geheim. Was den Gästen im Saarbrücker Schloss serviert wird, hat die Staatskanzlei allerdings der Saarbrücker Zeitung verraten: Zwei Menüs stehen zur Auswahl, geliefert werden sie vom Kirkeler Unternehmen Grunder Gourmet Party- und Event-Catering.

Im Menü eins gibt es als Vorspeise Feldsalat an Rinder-Tafelspitz, Jakobsmuscheln mit Boudin und grünem Apfel. Lachstatar auf Kartoffelchip mit Zitronenschmand. Als Hauptgang: Kalbsrücken vom saarländischen Black-Angus auf Bohnenmelange, hausgemachte Kartoffel-Gnocchi und Madeirajus. Als Dessert: Trifle mit Waldbeeren und Bourbon-Vanillesoße, Tarte aus Fromage blanc mit Pistazien-Espuma, hausgemachtes Pflaumenmus mit beschwipsten Mirabellen.



Als vegetarisches Menü steht Folgendes zur Wahl: als Vorspeise Feldsalat mit Pastinaken-Panna Cotta, Fenchelpesto und Parmesanchip, Wildkräuter-Wrap mit Ziegenfrischkäse und Mangold. Als Hauptgang: Duett von gebratenem Kräutersaitling und glasierter Teriyaki-Aubergine mit hausgemachten Kartoffel-Gnocchi. Das Dessert bleibt gleich. Der Weißwein kommt vom saarländischen Winzer Schmitt-Weber, Rotwein von der Rhone, von E. Guigal.