Saarländische Pflegewoche geht zu Ende

Saarländische Pflegewoche geht zu Ende

Saarbrücken. Heute geht die Saarländische Pflegewoche zu Ende und rückt noch einmal ein wichtiges Thema in den Fokus: die häusliche Pflege von Kindern und Jugendlichen. Einen wichtigen Beitrag zu der ambulanten Unterstützung von schwerstkranken jungen Menschen im Saarland und den angrenzenden Regionen leistet der Kinder-Hospizdienst Saar

Saarbrücken. Heute geht die Saarländische Pflegewoche zu Ende und rückt noch einmal ein wichtiges Thema in den Fokus: die häusliche Pflege von Kindern und Jugendlichen. Einen wichtigen Beitrag zu der ambulanten Unterstützung von schwerstkranken jungen Menschen im Saarland und den angrenzenden Regionen leistet der Kinder-Hospizdienst Saar. Er ist eine Kooperation dreier ambulanter Hospizdienste für Erwachsene: St. Michael in Völklingen, St. Josef in Neunkirchen und St. Jakobus in Saarbrücken. Seit April 2006 tragen die Mitarbeiter dafür Sorge, dass den unheilbar kranken Patienten eine möglichst hohe Lebensqualität gewährleistet wird. Dafür machen sie Hausbesuche, beraten Betroffene unter anderem in pflegerischen Fragen, beschaffen Hilfsmaterial und organisieren weiterführende Hilfsangebote. Auch Aktivitäten für die Familie bietet der Hospizdienst an. Eine wesentliche Stütze seien dabei die derzeit 68 ehrenamtlichen Mitarbeiter, die die Eltern in vielerlei Hinsicht entlasten, so Beate Leonhard-Kaul vom Kinder-Hospizdienst. "Was wir machen, ist Lebensbegleitung. Sterbebegleitung ist zwar auch ein Aspekt unserer Arbeit, steht aber bei uns nicht im Fokus", so Leonhard-Kaul. In der Zeit nach dem Tod stützen die Mitarbeiter die Familien bei der Verarbeitung ihrer Trauer. Derzeit betreut die Einrichtung 105 Familien und hat 58 ehrenamtliche Einsätze.Der Hospizdienst arbeitet eng mit dem Kinder-Palliativteam der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) zusammen. Dieser Dienst übernimmt derzeit bei neun Patienten die pflegerisch-medizinische Betreuung. Diese geht über die ärztliche Grundversorgung hinaus und dient der Linderung von schmerzhaften und lebensbedrohlichen Symptomen. ee

Mehr von Saarbrücker Zeitung